Alle Kategorien
Suche

Woran erkennt man echtes Gold? - so analysieren Sie das Edelmetall

Oft stellt man sich die Frage, ob der Goldring von Oma echtes Gold ist oder ein Imitat. Woran erkennt man echtes Edelmetall eigentlich?

Ob es echtes Gold ist?
Ob es echtes Gold ist? © LD / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Säure-Prüfset
  • Schutzhandschuhe/Schutzbrille

Daran kann man echtes Gold erkennen

Schon König Hieron stand vor der Frage, wie man echtes Gold erkennen kann. Vielleicht können Sie es wie Archimedes herausfinden.

  1. Schauen Sie auf dem Gold nach einem Stempel, der den Feingehalt angibt.
  2. Besorgen Sie sich einen Teil aus Gold mit dem gleichen Feingehalt und dem gleichen Gewicht, von dem Sie wissen, dass es echtes Gold ist.
  3. Füllen Sie einen Messzylinder mit Wasser und geben Sie beide Teile nacheinander in den Zylinder. Wenn beide Teile die gleiche Menge an Wasser verdrängen, müssten Sie aus der gleichen Legierung bestehen.

Obwohl Sie das Experiment auch machen können, wenn beide Teile das gleiche Volumen haben, ist es sicher schwierig, ein passendes Vergleichsobjekt zu finden und so ganz sicher ist das Verfahren bei Legierungen nie. Außerdem können Sie es nicht anwenden, wenn zum Beispiel ein Schmuckstein eingelassen ist. Trotzdem ist das ein Weg, woran man echtes Gold erkennt.

Woran man sonst noch echtes Gold erkennt

  • Normalerweise müsste ein Stempel darauf sein, aber der kann natürlich gefälscht sein. Trotzdem ist der Stempel ein Hinweis auf echtes Gold.
  • Echtes Gold ist glänzend und läuft nicht an, auch daran können Sie zumindest erkennen, wenn es kein echtes Gold ist. Grünspan und Gold, das gibt es nicht.
  • Ein sicherer Weg ist es, zu einem Pfandleiher oder einem Juwelier zu gehen. Dort testet man das Gold in der Regel kostenlos, wenn Sie es verkaufen wollen. Natürlich ist es kein Problem, wenn Sie sich nach dem Test anders entscheiden und nicht verkaufen.

So können Sie Gold selbst analysieren

Echtes Gold mit einem Feingehalt von über 999/1000 löst sich nur in Königswasser, das zu einem Teil aus konzentrierter Salpetersäure besteht und zu 3 Teilen aus konzentrierter Salzsäure. Mit anderen Metallen legiertes Gold löst sich zwar nicht auf, aber die Beimengungen. Darauf basieren Säureprüfsets der Juweliere. Außerdem brauchen Sie eine Prüfnadel und einen Prüfstein. Vorsicht der Test ist gefährlich!

  1. Reinigen Sie den Prüfstein mit Scheidewasser, um zu verhindern, dass Gold von einer vorherigen Prüfung daran haftet.
  2. Kratzen Sie etwas Gold von dem Teil, von dem Sie wissen wollen, ob es echtes Gold ist.
  3. Geben Sie 4 Streifen von dem abgekratzten Gold auf den Prüfstein.
  4. Beginnen Sie mit der Probiersäure Silber und tragen davon etwas auf den ersten Streifen. Wenn darin Gold ist, darf der Streifen sich nicht auflösen.
  5. Geben Sie die Prüfsäure 8 Karat auf den nächsten Streifen, dann folgen 14 ct und 20 ct auf den nächsten Streifen. Wenn sich der Streifen bei 14 ct verändert, der bei 8 ct aber nicht, haben Sie also Gold von 8 ct.
  6. Echtes, reines Gold hat 24 ct und darf sich auch bei der 20-ct-Prüfsäure nicht auflösen. Nun wissen Sie, woran man echtes Gold mit Sicherheit erkennt.

Der Test ist gefährlich, weil Sie mit stark ätzenden Säuren hantieren müssen. Tragen Sie Handschuhe und eine Schutzbrille. Elektrische Geräte, mit denen Sie Gold testen können, geben keine genaue Auskunft, weil diese auch vergoldeten Schmuck als "echtes Gold" ausweisen, da Sie so nur die Oberfläche testen können.

Teilen: