Alle Kategorien
Suche

Burger-Patties selber machen

Burger-Patties selber machen - Tipps und Tricks für leckere Burger2:57
Video von Lars Schmidt2:57

Als Burger-Patties bezeichnet man in den USA das flach gedrückte Hackfleisch auf dem Hamburger. Lernen Sie das Original-Rezept kennen und lieben.

Zutaten:

  • Für 4 Personen
  • Patties: 500 g Hackfleisch (bestehend aus 100 % Rindfleisch)
  • 1 EL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • Öl (optional)
  • Belag: 1 EL Senf
  • 2 EL Ketchup
  • 4 Scheibletten (optional)
  • 2 Tomaten
  • 12 Scheiben (Dill-) Gurke
  • 4 Scheiben Bacon (optional)
  • 1 große Zwiebel
  • Eisbergsalat oder Salatherz
  • 4 Hamburger-Brötchen

Zubereitung

Zubereitungszeit: 15 Minuten plus maximal 45 Minuten Gefrierzeit

  1. Hackfleisch kneten. Geben Sie das Hack in eine Schüssel und kneten Sie es kräftig mit den Händen oder der Gabel durch. Dabei mischen Sie einen Esslöffel Senf unter. Bitte hier noch kein Salz und keinen Pfeffer hinzugeben.
    Bild -1
    © Irene Bott
  2. Patty formen. Der typische Burger-Patty ist nicht dicker als 1,5 bis 2 Zentimeter. Drehen Sie aus einer Portion Hack eine Kugel zwischen den Handflächen und drücken Sie sie gleichmäßig flach. Mit einem Esslöffel drücken Sie eine leichte Mulde in die Oberseiten der Patties.
    Bild -1
    © Irene Bott
  3. Patties anfrosten. Mit einem Trick fällt das Hack beim Braten oder Grillen nicht auseinander. Dazu die Patties nebeneinander auf Backpapier legen und vor dem Braten leicht anfrieren lassen. Maximal 45 Minuten sind ausreichend.  
  4. Fleisch braten. Braten Sie die Patties ohne Auftauen und mit etwas Öl  in einer gusseisernen Grillpfanne. Alternativ verwenden Sie eine beschichtete Pfanne ohne Öl. Nach etwa 2 Minuten das Fleisch wenden und weitere 2 Minuten braten. Am Ende mit Salz und Pfeffer würzen.
    Bild -1
    © Irene Bott
  5. Cheeseburger. Zum Ende der Bratzeit je eine Käsescheibe auf das Fleisch legen und in der Pfanne schmelzen lassen.
    Bild -1
    © Irene Bott
  6. Burger-Buns toasten. Bräunen Sie beide Schnittflächen eines jeden Hamburger-Brötchens leicht auf dem Toaster an.
  7. Brötchen bestreichen. Nun den restlichen Senf und den Ketchup auf den vier unteren Brötchenhälften verstreichen und nebeneinander legen.
  8. Hamburger belegen. Legen Sie auf die bestrichenen Brötchenhälften je einen gebratenen Patty. Dann nach Herzenslust mit Zwiebelringen und Salat, Tomaten- und Gurkenscheiben belegen.
    Bild -1
    © Irene Bott
  9. Genuss pur! Zusammenklappen, andrücken, reinbeißen und genießen.

Tipps und Tricks für leckere Burger Patties

Für möglichst authentische Burger verwenden Sie frisch durchgedrehtes Rindfleisch aus der Oberschale. Optimal für saftige Hamburger ist Hack mit einem Fettgehalt zwischen 20 und 40 Prozent. Derartiges Hackfleisch finden Sie nicht in der Kühltheke des Supermarktes, sondern bekommen es beim Metzger Ihres Vertrauens.

Burger-Hack wird vor dem Braten nicht gewürzt. Fügen Sie lediglich einen Hauch Senf hinzu. Mit Salz und Pfeffer würzen Sie erst am Ende des Bratvorgangs. So bleibt das Hack schön saftig.

Statt das Hackfleisch von Hand zu formen, können Sie auch eine Hamburger-Presse verwenden. Alternativ funktioniert das Formen der Fladen auch zwischen zwei Tellern. Hauptsache ist, dass die Patties gleichmäßig geformt nicht zu dick sind. Durch das Eindrücken einer Mulde sammelt sich dort beim Braten viel Fleischsaft.

Insbesondere beim Grillen kann das Hackfleisch auseinanderfallen. Dies verhindern Sie durch kurzzeitiges Anfrosten. Vor dem Braten oder Grillen darf das Hack nicht auftauen.

Zum Wenden auf dem Grill einen Pfannenwender verwenden. Niemals mit einer Gabel in den Patty stechen.

Durchgebraten wird Rinderhack schnell trocken. Deshalb sollten Sie die Bratzeit nicht überschreiten. So bleibt der Burger innen rosa und saftig. Bei Rinderhack gelingt medium problemlos.

Tipp: Speck für Bacon-Burger können Sie vorbereiten. Braten Sie die Scheiben vorab in der Pfanne knusprig und lassen sie auf Küchenpapier abfetten. Vor dem Belegen einige Sekunden auf dem Grill oder in der heißen Pfanne ohne Fett anwärmen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos