Besinnliche Texte zur Adventszeit schreibt man so

Nicht jeder ist zum Autor geboren, aber das braucht Sie nicht weiter zu stören, denn das ist fast niemand. Doch nahezu jeder kann gute, besinnliche Texte schreiben, wenn er ein paar Dinge berücksichtigt.

  • Lesen Sie einige vorweihnachtliche Texte, um sich Anregungen zu holen. Achten Sie auf Themen- und Wortwahl, um sich daran später beim Selberschreiben etwas orientieren zu können.
  • Die gesamte Adventszeit steht im Zeichen des weihnachtlichen Gedankens. Christliche Nächstenliebe, für viele auch der Glaube daran, dass Wunder geschehen können und sich auf familiäre Werte zurückzubesinnen gehören dazu. Wählen Sie also am besten Themen, die sich in diese oder ähnliche Bereiche einordnen lassen.
  • Kreative besinnliche Texte schreiben Sie, wenn Sie oft begangene Pfade verlassen, also keinen „alten Wein in neuen Schläuchen“ produzieren. Themen, die oft in weihnachtlichen Geschichten aufgegriffen wurden, sollten Sie also nicht mehr verwenden. Da es sich ja nicht um einen strikt weihnachtlichen Text, sondern um einen vorweihnachtlichen handelt, stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen. Sie könnten beispielsweise eine Geschichte, die von Barmherzigkeit handelt in einem tropischen Land spielen lassen, die eine oder sogar mehrere unvorhersehbare Wendungen enthält. Genau so könnten Sie von einer Person erzählen, die sich, z.B. im Weltraum, in einer lebensbedrohlichen Situation befindet und die an die guten zwischenmenschlichen Ereignisse in Ihrem Leben denkt und dann auf wundersame Weise gerettet wird. Ein Hauch von Wunder ist sehr geeignet. Lassen Sie einfach Ihre Fantasie spielen und erfinden Sie eigene Geschichten.
  • Gut ist, wenn Sie oft die Introspektive nutzen, also die inneren, emotionalen und geistigen Vorgänge Ihrer Figuren beschreiben. Zweifel und Ängste, die durch das Gute im Menschen und den Einfluss des Göttlichen besiegt werden, wiederentdeckte Menschlichkeit und Liebe, die das Böse besiegt, sind der Stoff, aus dem besinnliche Texte bestehen.
  • Achten Sie darauf, dass das Geschriebene zum Nachdenken anregt. Die Zuhörer sollten dazu animiert werden, in sich zu gehen, um dann über sich selbst und ihre Handlungsweise im Alltag nachzudenken.

Ideen für Geschichten im Alltag finden

  • Wenn Ihnen die Ideen fehlen, können Sie im Alltag danach suchen. In der täglichen Berichterstattung des weltweiten Geschehens gibt es Anregungen im Überfluss. Gerettete Kinder unter eingestürzten Häusern, vorweihnachtliche Sammelaktionen für bestimmte Zwecke und Hilfsaktionen vor Ort oder weltweit sind Beispiele dafür, wenn Sie an die Menschen denken, die im Zentrum dieser Aktionen stehen. Auch in Ihrem persönlichen Umfeld erfahren Sie sicher von Geschichten, die so oder in abgeänderter Form Stoff für besinnliche Texte sein könnten.
  • Tragen Sie zum Sammeln von Ideen am besten immer etwas zu Schreiben bei sich oder nehmen Sie eine Sprachmemo auf Ihrem Handy auf. So können Sie in kürzester Zeit Ideen sammeln und dann in aller Ruhe zu Hause auswählen.