Alle Kategorien
Suche

Beim Passfoto Größe und Pixel richtig vornehmen - so geht's

Beim Passfoto Größe und Pixel richtig vornehmen - so geht's3:31
Video von Samuel Klemke3:31

Ihr Passfoto wird nicht nur für den Reisepass oder den Personalausweis benötigt. Auf immer mehr Mitgliedsausweisen wird Ihr Abbild ebenfalls verwendet. Und dafür ist eine einheitliche Vorgabe der Größe und Pixel relevant.

Ihr Passfoto muss die richtige Größe haben

Bei der Vielzahl an fotografischen Möglichkeiten müssen an Ihr Abbild ein paar Vorgaben gestellt werden. Das Passfoto können Sie schließlich in verschiedensten Fotostudios aufnehmen lassen. Damit dennoch ein einheitliches Ergebnis existieren kann, sind die Größe und die Pixel dafür vorgegeben.

  • Achten Sie bei Ihrem Passfoto auf eine Breite von 3,5 Zentimetern.
  • Bezüglich der Höhe müssen Sie eine Vorgabe von 4,5 Zentimetern einhalten.
  • Zudem sollte etwa in der Hälfte der Höhe die Augenpartie aufgezeigt sein. Dafür können Sie im Internet eine Schablone herunterladen.
  • Sie können Ihr vorhandenes Foto auch direkt im Internet anpassen lassen. Laden Sie dazu einfach Ihr Foto hoch und folgen Sie den Instruktionen des Online Passfoto-Generators.

Errechnen Sie sich die notwendigen Pixel

Am einfachsten können Sie Ihr Passfoto mit einem Grafikprogramm anpassen. Hier können Sie die Druckgröße im Bildberechnungsdialog umrechnen lassen. Dazu stellen Sie neben der Größe auch die Anzahl der Pixel in dpi ein. Ansonsten müssen Sie ein wenig rechnen.

  1. Als Erstes müssen Sie sich der Ausgabe bewusst sein. Digital reichen hierbei 72 dpi.
  2. Da die meisten Anwendungen im Druckbereich stattfinden, benötigen Sie dafür eine Pixelanzahl von 300 dpi.
  3. Beachten Sie hierbei, dass sich diese Angabe auf Pixel pro Zoll (dots per inch) bezieht. Um die benötigte Pixelabmessung von den cm-Abmessungen abzuleiten, müssen Sie die Auflösung daher auf cm umrechnen. Ein Zoll (oder inch) hat dabei 2,54 Zentimeter.
  4. Nun teilen Sie die Druckerauflösung von 300 dpi durch diese Zahl. 300 / 2,54 liefert Ihr erstes Zwischenergebnis in Pixeln pro Zentimeter.
  5. Jetzt müssen Sie nur das Produkt aus diesem Ergebnis und der Zielbreite von 3,5 Zentimetern errechnen. So erhalten Sie die horizontale Pixelanzahl.
  6. Dies gehen Sie anschließend auch mit der Höhe durch. Verwenden Sie dabei den anderen Wert von 4,5 Zentimetern für die vertikale Pixelanzahl.
  7. Sie müssten eine Abmessung von 413 x 532 Pixel erhalten haben was einer Größe von 3,5 cm x 4,5 cm bei 300 dpi entspricht.

Immer mehr Ausweise beinhalten Ihr Passfoto. Somit muss es Richtlinien bezüglich der Größe und der Pixel geben. Damit werden die störenden Individualanfertigungen gleich in Ihrer Gültigkeit beschränkt. Sie können abweichende Fotos dennoch verwenden, nur nicht für amtliche Bescheinigungen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos