Alle Kategorien
Suche

Backdoor-Trojaner entfernen - so geht's

Backdoor-Trojaner entfernen - so geht's1:30
Video von Peter Oliver Greza1:30

Backdoor-Trojaner werden oftmals über Webseiten verbreitet, die Ihnen kostenfreie Software anbieten. Der Backdoor wird nach der Installation gestartet. Er baut eine Verbindung mit seinem Virenschreiber auf und wartet auf seine Befehle. Wenn Sie einen Backdoor-Trojaner nicht schnell wieder entfernen, wird Ihr Rechner mehr und mehr fremdgesteuert.

Backdoor-Trojaner sind sehr häufig und zudem die gefährlichsten Trojaner. Derjenige, der Ihnen den Backdoor-Trojaner auf Ihren Computer platzieren konnte, kann mithilfe von Fernadministration auf Ihren Rechner zugreifen.

Was Backdoor-Trojaner sind

Als Backdoor-Trojaner bezeichnet man eine spezielle Untergruppe von Trojanern. So wie alle Trojaner können sie sich nicht ohne fremdes Zutun verbreiten. Backdoor-Trojaner erlauben einem Angreifer/Master die vollständige Kontrolle über Ihren Computer. Sie bestehen sehr oft aus drei Teilen.

  • Ein Teil ist der Server, der direkt auf Ihren Rechner platziert wird, um dessen Kontrolle zu übernehmen.
  • Ein Client ist ein kleines Programm, was es dem Angreifer erlaubt, sich mit dem auf Ihrem Rechner platzierten Server zu verbinden.
  • Schließlich gibt es noch den Editor. Dieser stellt ein spezielles Hilfsprogramm dar, mit dem vor der Platzierung bestimmte gewünschte Einstellungen und Verhaltensweisen des Servers festgelegt werden können.

So entfernen Sie gefährliche Software  

Vor einem Angriff durch Backdoor-Trojaner können Sie sich gut, wenn auch nicht vollständig, schützen. In jedem Fall brauchen Sie eine spezielle Antivirussoftware, die Ihren Rechner bei allen Anwendungen ständig überwacht. Diese Software müssen Sie regelmäßig aktualisieren. Denn nur die Bedrohungen, die das Programm kennt, wird es bekämpfen.

  • Vermuten Sie einen Backdoor-Trojaner auf Ihrem Rechner, scannen Sie den Computer komplett, eingeschlossen alle Dateien und Anhänge. Verwenden können Sie dafür ein Antivirusprogramm und ein Antimalwareprogramm.
  • Erhalten Sie einen Trojaner angezeigt, sollte ein gutes Antivirusprogramm, diesen auch entfernen können.
  • Experten raten allerdings dazu, dass Sie vor dem automatischen Entfernen einen Fachmann der Softwarefirma dazu befragen. Einige Trojaner machen einen Virenscanner bei seinen Entfernungsversuchen unbrauchbar, mit einer Schädigung des gesamten Systems. 
  • Sie können Trojaner mit entsprechendem Fachwissen auch selbst entfernen. Suchen Sie die genannte Eintragung in der Registrierung und entfernen Sie diese dort. Den Trojaner können Sie mit Task entfernen, indem Sie ihn im zugehörigen Ordner löschen.
  • Danach suchen Sie zur Sicherheit den Trojaner unter seinem Namen mithilfe der Windows-Suchfunktion.
  • Wenn sich der Trojaner noch in weiteren Verzeichnissen befindet, können Sie ihn dadurch finden und entfernen.  

Bösartige Software entfernen Sie mit einem entsprechenden Microsoft-Tool. Das stellt keinen Ersatz für Antivirensoftware dar. Mit dem Tool entfernen Sie bösartige Software nach einer bereits vorhandenen Infektion. 

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos