Alle Kategorien
Suche

Facebook: Trojaner entfernen - so geht's

Oft genügt nur ein falscher Klick, um sich versehentlich einen Trojaner über Facebook einzufangen. Wenn Sie davon betroffen sind, sollten Sie den Virus umgehend von Ihrem PC entfernen.

Bei einem Facebook-Trojaner entfernen Sie die Malware und ändern die Passwörter.
Bei einem Facebook-Trojaner entfernen Sie die Malware und ändern die Passwörter.

Facebook-Trojaner - Herkunft und Gefahren

  • Cyber-Kriminelle verbreiten Trojaner bei Facebook auf unterschiedlichen Wegen. Häufig handelt es sich um Links mit reißerischen Schlagzeilen, die auf eine externe Webseite oder zu einem angeblichen Video führen sollen.
  • Auch über private Nachrichten können Sie sich bei Facebook unbemerkt Malware einfangen. Oftmals verwenden die Virus-Entwickler dafür Links zu angeblichen Bildern. Diese werden teilweise sogar von infizierten Freunden automatisch weitergeleitet, ohne dass Sie es bemerken.
  • Ein auf den ersten Blick harmloser Statusbeitrag kann ebenfalls Links zu infizierten Webseiten beinhalten. Auch hier werden Beiträge unbemerkt im Namen ahnungsloser Nutzer gepostet, deren PC mit Schadsoftware infiziert wurde.
  • Haben Sie sich einen Trojaner über Facebook eingefangen, späht dieser Ihre Daten aus und versucht sich automatisch weiterzuverbreiten. 
  • Unter Umständen beschädigt ein Facebook-Virus das Dateisystem auf Ihrem Computer und schränkt den PC bezüglich der Software in seinem Funktionsumfang an. 

So entfernen Sie einen Facebook-Trojaner

  1. Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten bei Facebook ein. Verwenden Sie dafür unbedingt einen Rechner, der nicht mit Malware oder anderer Schadsoftware infiziert wurde.
  2. Ändern Sie Ihr Facebook-Passwort über einen Web-Browser
  3. Laden Sie ein Anti-Viren-Programm wie etwa "Malwarebytes Anti-Malware" oder "Avira AntiVir" herunter und installieren Sie es auf dem infizierten Computer. Die Tools stehen auf der Webseite der Entwickler zum kostenlosen Download bereit.
  4. Starten Sie einen Suchlauf für Ihr komplettes System und entfernen Sie jegliche Funde von Ihrem PC.
  5. Bei besonders hartnäckigen Schädlingen empfiehlt sich eine Neuinstallation des Betriebssystems.
  6. Sobald Ihr Computer von allen schädlichen Dateien bereinigt wurde, loggen Sie sich in Ihr Facebook-Konto ein. Entfernen Sie alle Posts mit verdächtigen Links. Überprüfen Sie auch Ihre privaten Nachrichten und informieren Sie gegebenenfalls Ihre Facebook-Freunde, wenn diesen eine Nachricht mit einem Link zugesendet wurde.
  7. Ändern Sie gegebenenfalls die Passwörter für alle anderen Onlinedienste, die Sie verwenden. Dies betrifft insbesondere Online-Banking, eBay-Kennwörter und E-Mail-Anbieter. 

Tipps für den Schutz vor Trojanern

  • ​Klicken Sie nicht auf Links zu unseriösen Webseiten oder auf Posts, die zu angeblich unbedingt sehenswerten Videos führen sollen.
  • Überprüfen Sie jegliche Links, die Sie per Privatnachricht zugeschickt bekommen. Tun Sie dies auch, wenn die Nachricht von vertrauenswürdigen Personen stammt.
  • Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein Link oder eine Webseite seriös ist, sehen Sie von einem Klick oder Besuch der Homepage ab. 
  • Verwenden Sie ein Anti-Viren-Programm mit Live-Schutz, das Ihren PC im laufenden Betrieb vor Viren und Trojanern schützt. 
  • Wählen Sie ein sicheres Passwort für Ihren Facebook-Account. Behalten Sie das Kennwort unbedingt für sich und verraten Sie es auch nicht Ihren engsten Vertrauten.

Vor allem Gelegenheitsnutzer ohne weitreichende PC-Kenntnisse können sich relativ schnell einen Facebook-Trojaner einfangen und bemerken dies in vielen Fällen vorerst gar nicht. Sobald Sie feststellen, dass sich Schadsoftware auf Ihrem PC eingenistet hat, sollten Sie diese umgehend entfernen und Ihre Passwörter ändern. Klicken Sie keine verdächtigen Links an und besuchen Sie keine unseriösen Webseiten, um die Gefahr der Infizierung mit Malware zu reduzieren. 

Teilen: