Alle Kategorien
Suche

Windows: Security-Center-Virus entfernen - so geht's

Wenn Sie die Meldung auf Ihrem Desktop “Achtung - Ihr Computer wurde gesperrt!“ lesen, dann haben Sie ein Virusproblem. Sie haben irgendein Video angesehen und sich den Windows Security-Center-Virus eingehandelt. Meist passiert das dann, wenn Sie Ihren Rechner nicht mit einem Echtzeitantivirenschutz gesichert haben. Das gelegentliche Scannen reicht nicht aus, um sich gegen die Unmengen möglicher Trojaner, Viren und Rootkits umfassend zu schützen und eventuelle Schädlinge zu entfernen.

Nicht ohne Echtzeitvirenschutz im Internet surfen.
Nicht ohne Echtzeitvirenschutz im Internet surfen. © Gerd_Altmann / Pixelio

IT-Sicherheitsexperten warnen jeden Tag vor Viren und anderen Schädlingen. Einen hundertprozentigen Schutz durch spezielle Sicherheitssoftware gibt es nicht. Doch ohne Schutz im Internet zu surfen, ist mehr als leichtsinnig. Der beste und einfachste Schutz ist ein ständig aktualisiertes Antivirenprogramm, das es zudem noch kostenlos gibt.

Security-Center-Virus blockiert unter Umständen das gesamte Betriebssystem

  • Der Security-Center-Virus ist natürlich ein ganz extremer Schädling, denn der hat es nicht nur auf den Rechner, sondern auch gleich noch auf das Geld der User abgesehen.
  • Immerhin übt er im Namen von Microsoft Corporation sehr nachhaltig Druck aus. Wenn Sie die geforderten 100 Euro nicht zahlen, dann werden alle Daten vernichtet.
  • In einigen Fällen ist der Computer total gesperrt, nichts geht mehr. Sie lesen dann, um den Rechner zu entsperren, müssen Sie erst Lizenzgebühren bezahlen. 
  • Sie müssen bei einem Befall mit dem Windows Security-Center-Virus richtig und überlegt vorgehen. Den geforderten Betrag bezahlen Sie natürlich nicht. Installieren Sie auch keinerlei Software, die der Security-Center-Virus eventuell fordert.

So hilft Ihnen Windows beim Entfernen der Schädlinge

Der Windows Security Center-Virus verhält sich sehr unterschiedlich. Festgestellt wurde die Blockierung der Windows Oberfläche und des Task Managers. Der Virus schaltet Ihren Windows selbst dann nicht frei, wenn Sie die geforderte Summe bezahlen. Es kann selbst der abgesicherte Modus vom Virus befallen und überlagert sein. 

  • Sehen Sie zum ersten Mal die Meldung, dass der Computer gesperrt ist, schalten Sie den Rechner aus. Da Ihr Computer blockiert ist, können Sie auf normalem Weg keinen Virenscanner aktivieren.
  • Drücken Sie nach dem Starten Ihres Rechners die Taste F8. Begeben Sie sich in den abgesicherten Modus.
  • Sie können als Erstes eine Systemwiederherstellung durchführen. Geben Sie einen weiter zurückliegenden Wiederherstellungspunkt an und starten Sie die Systemwiederherstellung. Nach Abschluss dann ganz normal neu starten. Das kann unter Umständen schon reichen, den Virus außer Betrieb zu setzen beziehungsweise zu entfernen. Einen Virenscan machen Sie in jedem Fall dennoch. 
  • Wenn Sie einen Webbrowser aufrufen können, führen Sie einen Online-Scan durch. Das erledigen Sie mit dem Microsoft Safety Scanner, den Sie auf der Microsoft-Webseite herunterladen können.
  • Haben Sie keine Internetverbindung, starten Sie Ihren Rechner neu, und zwar mit “Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern“.
  • Sie gelangen nach dem Start mit der F8 Taste zu den erweiterten Startoptionen und danach zu “Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern“. Jetzt können Sie sich normal als Benutzer anmelden und den Microsoft Safety Scanner zum Finden und Entfernen nutzen.

Trojaner und Viren müssen Sie mitunter auch manuell entfernen. Das überlassen Sie als Laie besser einem IT-Spezialisten. Wenn Sie das Windows-Betriebssystem mit Lizenz nutzen, laden Sie sich für den Echtzeitschutz das Programm Microsoft Security Essentials herunter:

Teilen: