Was Sie benötigen:
  • Küchenpapier, scharfes Messer und Schere
  • Erstes Rezept:
  • rohe, fangfrische Aale
  • Zwiebelringe
  • Gemüsebrühe
  • Butterschmalz
  • Salz und Pfeffer
  • Thymian, Salbei, Zitronengras
  • Garn
  • Zweites Rezept:
  • fangfrische Aale
  • Zitrone
  • Butterschmalz
  • Salz, weißer Pfeffer
  • Salbei

Nicht immer bekommen Sie den Aal küchenfertig zu kaufen. Da ist es, besonders wenn Sie noch nicht erfahren sind im Zubereiten von Aalen, praktisch zu wissen, wie Sie nun vorgehen müssen.

Bild 1

Wie Sie den Aal zum Braten vorbereiten

  • Spülen Sie den Aal unter fließendem Wasser ab. Aal ist sehr glitschig, Sie benötigen Küchenpapier, um ihn richtig zu fassen. Tupfen Sie ihn mit Küchenpapier trocken und legen Sie ihm nun ein trockenes Küchenpapier um den Kopf und halten Sie ihn so fest.
  • Mit einem scharfen Messer machen Sie nun vorsichtig an der Bauchseite einen Schnitt vom Kopf bis zum Schwanz, achten Sie darauf, keine Organe zu verletzen. Entnehmen Sie nun die Innereien, indem Sie einen Finger in die Öffnung am Schwanz legen und in Richtung Kopf streifen. Am Kopfende müssen Sie die Organe mit einem kurzen Ruck endgültig ablösen.
  • Da der Aal gebraten wird, ist es nicht unbedingt notwendig, ihn zu häuten, die Haut kann das Fleisch vor dem Austrocknen schützen, essbar ist die Haut aber nicht. Spätestens vor dem Verzehr sollte also die Haut entfernt werden. Um den Aal vor der Zubereitung zu häuten, machen Sie seitlich am Kopf einen Schnitt in die Haut. Schieben Sie Ihre Finger zwischen Haut und Fleisch des Aals nach oben und schaffen Sie sich so eine Schlaufe, in der Sie die Haut fest packen können. Ziehen Sie mit einem kräftigen Ruck die Haut über den Kopf ab, Wickeln Sie sich den Hautstreifen um die Hand, hier können Sie wieder Küchenpapier zur Hilfe nehmen. Ziehen Sie wieder mit einem kräftigen Ruck die Haut bis zum Schwanz ab, auf diese Weise bleibt weniger Fleisch an der Haut hängen.
  • Mit einer Schere schneiden Sie die Flossen in Richtung Kopf ab, das gleiche geschieht mit der Schwanzspitze. Mit einem scharfen Messer schneiden Sie dem Aal den Kopf ab und schneiden ihn in mindestens drei Stücke. Bei einem kleinen Aal reicht es, ihn in zwei hälften zu teilen. Nun ist er bereit zum Braten.
Bild 4

Rezepte zum Braten der Raubfische

  1. Den in Stücke geschnittenen Aal innen und außen mit Salz und Pfeffer bestreuen. Wenn Sie mögen, können Sie grobes Salz und geschrotete Pfefferkörner verwenden.
  2. Zitronengras, Salbei und Thymian unzerkleinert in die Aalstücke hineinlegen und diese mit Garn zu binden.
  3. Zwiebeln in Ringe schneiden und mit den Aalstücken in einer Pfanne bei mittlerer Hitze gut durchbraten, dabei mehrmals wenden, nehmen Sie dafür hitzebeständiges Butterschmalz. Sind alle Seiten gebraten, entnehmen Sie die Aalstücke und die Zwiebelringe der Pfanne. Entfernen Sie bei den Aalstücken Garn und Kräuter, da sie nun nicht mehr benötigt werden.
  4. Geben Sie die Aalstücke auf eine Anrichteplatte und legen Sie die Zwiebelringe darüber, die Platte schieben Sie in den Ofen, der den Aal bei 50°C warmhält.
  5. Den bei dem Braten in der Pfanne entstandenen Fischsud mit Mehl andicken und mit Gemüsebrühe abschmecken. Mit Wasser aufgießen, bis Ihnen die Konsistenz und Menge der Soße ausreichend erscheint.
  6. Zu dem Aal reichen Sie Salzkartoffeln.
Bild 6

Rezepte-Variation für die Zubereitung von Aal

  1. Dieses Rezept sieht vor, den Aal nicht in der Pfanne, sondern im Backofen zu braten.
  2. Die Aalstücke innen und außen mit Salz und weißem Pfeffer bestreuen.
  3. Schichten Sie die Aalstücke mit Salbeiblättern nacheinander in eine feuerfeste und mit Butterschmalz gefettete Auflaufform.
  4. Pressen Sie aus einer Zitrone den Saft, entfernen Sie die Kerne und begießen Sie die Aale und Kräuter mit dem Zitronensaft.
  5. Die Auflaufform schieben Sie nun bei 200°C für etwa 25 Minuten in den Backofen.
  6. Dazu bereiten Sie einen grünen Salat zu und reichen frisches Baguette.

Dies sind recht einfache, aber auch bewährte und beliebte Aal Rezepte.

Bild 1/2

Bild 2/2