Alle Kategorien
Suche

Wie backt man eine Neujahrsbrezel? - Ein einfaches Rezept

Wie backt man eine Neujahrsbrezel? - Ein einfaches Rezept4:00
Video von Lars Schmidt4:00

Sie möchten Ihren Bekannten oder Verwandten zu Neujahr eine selbstgebackene Neujahrsbrezel mitbringen? Eine geschmackvolle Idee! Die Neujahrsbrezel gilt seit jeher als Symbol für Verbundenheit, und das gemeinsame Verzehren des Gebäcks soll nach altem Brauch Glück bringen. Wie man eine süße Neujahrsbrezel backt und sie am besten genießt, erfahren Sie hier.

Zutaten:

  • 500 g durchgesiebtes Mehl (Typ 405)
  • Mehl zum Auskneten
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Citro Back (5g)
  • 1 Würfel frische Hefe (42g) (Zimmertemperatur)
  • 80 g Butter
  • 2 mittelgroße Eier (Zimmertemperatur)
  • 250 ml warme Milch
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Kondensmilch
  • 2-3 EL Hagelzucker
  • 2-3 EL Mandelblättchen
Bild 0

Neujahrsbrezel - Zubereitung Ihres Hefeteigs

  1. Beginnen Sie beim Backen Ihrer Neujahrsbrezel zuerst mit Ihrem Hefeansatz: Frische Hefe muss vor der Weiterverarbeitung in lauwarmer Milch angesetzt werden. Hierzu bröckeln Sie die Hefe in ein Schälchen oder eine Tasse, fügen einen TL Zucker hinzu und geben etwas von der lauwarmen Milch darüber. Lassen Sie das Gemisch ca. 10 Minuten stehen, damit sich der Hefeansatz bilden kann. 
  2. In der Zwischenzeit zerlassen Sie für Ihre Neujahrsbrezel auf dem Herd die Butter. Achten Sie darauf, dass Sie die Butter nicht zu sehr erhitzen. Denn für das Gelingen Ihres Hefeteigs ist es wichtig, dass die Zutaten lediglich warm und nicht zu heiß verarbeitet werden.
  3. Geben Sie das durchgesiebte Mehl in eine Rührschüssel und fügen Sie der Reihe nach den Zucker, das Salz, das Citro Back und 2 Eier hinzu. Verrühren Sie alle bisherigen Zutaten Ihrer Neujahrsbrezel mit Hilfe eines Löffels.
  4. Als nächstes geben Sie die geschmolzene Butter hinzu und rühren diese gut unter.  
  5. Wenn Ihr Hefeansatz aufgegangen ist, mischen Sie diesen vorsichtig unter den Teig Ihrer Neujahrsbrezel. 
  6. Geben Sie zuletzt den Viertelliter lauwarme Milch hinzu und rühren Sie alles noch einmal gut durch.
  7. Beginnen Sie danach mit der Hand den Teig in der Rührschüssel gut durchzukneten.
  8. Achten Sie auf die Konsistenz des Teiges: Wenn er etwas zu feucht oder klebrig ist, mengen Sie nach und nach etwas Mehl bei und kneten den Teig solange bis er schön geschmeidig wird.
  9. Wenn der Platz zum Kneten in der Rührschüssel eingeschränkt ist, kneten Sie auf der Arbeitsfläche weiter. Bestreuen Sie hierzu die Fläche vorher mit etwas Mehl, damit der Teig nicht kleben bleibt.
  10. Kneten Sie Ihren Teig auf der Arbeitfläche weiterhin gut durch. Schieben Sie den Teig mit Ihrem Handballen nach unten auf das Brett, damit das Mehl gut durchgearbeitet werden kann. Somit wird der Teig für Ihre Neujahrsbrezel vor dem Backen schön geschmeidig.
  11. Je nachdem, wie viel Kraft Sie aufwenden, kann es bis zu 15 Minuten dauern, bis Ihr Teig eine glatte Oberfläche angenommen hat.
  12. Formen Sie den gekneteten Teig zu einer Kugel und geben ihn zurück in die Schüssel. Ihr Teig muss nun an einem warmen und vor Zugluft geschütztem Ort aufgehen. Damit Ihr Teig besser aufgehen kann, schneiden Sie ihn oben kreuzweise ein. Decken Sie die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch ab, damit der Teig nicht austrocknet.
  13. Stellen Sie die Schüssel an einen warmen Ort: Z. B. auf den Herd oder in den Backofen (bei weniger als 50°). 
  14. Bis Sie Ihren Teig zur Neujahrsbrezel weiter verarbeiten können, müssen Sie mind. 30 Minuten warten.
Bild 2

Hinweis: Sie können Ihre Neujahrsbrezel auch zuckerreduziert und/oder mit Dinkelmehl zubereiten. Möchten Sie Dinkelmehl verwenden, dann nehmen Sie statt 500 Gramm Mehl bitte nur 450 Gramm.

Wie man sie formt und backt

Wenn Ihr Hefeteig schön aufgegangen ist, d. h. sein Volumen ungefähr verdoppelt hat, bearbeiten Sie ihn für die gebackene Neujahrsbrezel folgendermaßen weiter:

  1. Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus.
  2. Kneten Sie den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gut durch.
  3. Teilen Sie 2/3 des Teigs ab, und formen Sie daraus eine ca. 120 cm lange Rolle.
  4. Achten Sie darauf, dass die Teigrolle in der Mitte dicker ist und zu den Enden hin dünner wird.
  5. Formen Sie die Rolle zu einer Brezel: Hierzu bringen Sie Ihre Teigrolle zuerst in eine U-Form, nehmen beide Enden, und legen sie leicht überkreuz nach unten auf die Rollenmitte.
  6. Legen Sie die Neujahrsbrezel auf das Backblech und drücken Sie den Teig etwas flach.
  7. Aus dem verbliebenem Teigdrittel formen Sie drei Rollen á ca. 45 cm Länge. 
  8. Flechten Sie aus den drei Teigröllchen einen Zopf. 
  9. Verquirlen Sie 2 EL Kondensmilch mit dem Eigelb: Streichen Sie ein wenig davon auf das dickere Stück der Brezel und legen den Zopf auf. Drücken Sie diesen vorsichtig an. 
  10. Lassen Sie die Brezel noch einmal auf dem Backblech gehen, bis sie sich deutlich vergrößert hat.
  11. Bestreichen Sie die Neujahrsbrezel mit dem restlichen Eigelb-Milch-Gemisch, damit die Brezel beim Backen nicht aufreißt. 
  12. Heizen Sie derweil Ihren Backofen vor.
  13. Mögen Sie Ihre Brezel etwas süßer, dekorieren Sie diese zusätzlich mit Hagelzucker und/oder Mandelblättchen.
  14. Schieben Sie das Backblech auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen. Backen Sie Ihre Neujahrsbrezel bei ungefähr 180° Umluft oder bei ca. 200° Ober-/Unterhitze. Die Backzeit Ihrer Neujahrsbrezel beträgt rund 25 Minuten.
  15. Wenn die Neujahrsbrezel fertig gebacken ist, ziehen Sie diese auf ein Kuchenblech und lassen sie erkalten.
Bild 4
  • Hinweis: Sie können aus dem Teig auch kleinere Brezeln formen. Möchten Sie eine riesige Neujahrsbrezel backen, verdoppeln Sie die Zutaten. Beachten Sie, dass sich hierbei die Backzeit um ca. 10 Min. erhöht.
  • Zum Frühstück genießen Sie Ihre gebackene Neujahrsbrezel am besten mit Marmelade, pur oder mit Butter bestrichen. In der Silvesternacht eignet sich eine herzhaft belegte Brezel als Mitternachtsimbiss: Füllen Sie die Hälften hierzu mit crème fraîche, Aufschnitt, Tomatenschreiben o. Ä. 
Bild 5
Bild 5

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos