Handelsreisender - ein Job mit Tradition

  • Ein Handelsreisender ist ein Angestellter einer Firma, der Produkte oder Dienstleistungen im Außendienst verkauft. Dabei tritt dieser meist spontan auf und führt an Haustüren eine Kaltakquise durch. Das bedeutet, er klingelt spontan bei Personen und versucht, diese von den Produkten seiner Firma zu überzeugen und Verträge zu schließen.
  • Der Handelsreisende bekommt von der Firma relativ exakte Vorgaben über die Vorgehensweise und das Auftreten. Ein Handelsreisender ist ein Angestellter und handelt daher im Namen der Firma sowie auf Rechnung der Firma, er besitzt damit normale Rechte und Pflichten wie jeder Angestellte.

Der Unterschied zum Handelsvertreter

  • Den Handelsreisenden verwechselt man manchmal mit dem Handelsvertreter. Es gibt definitiv ein paar Parallelen, allerdings auch große Unterschiede. Der Handelsvertreter ist eine Person, welche für Firmen Verträge abschließt und Produkte an den Mann bringt, wobei er selbstständig arbeitet. Dies bedeutet, er macht seine eigenen Termine und entscheidet alleine, wie er vorgeht.
  • Des Weiteren ist der Handelsvertreter für seine Krankenversicherung verantwortlich und muss alle Kosten erst einmal selber tragen. Als Handelsvertreter braucht man auch einen Gewerbeschein, der beim Handelsreisenden entfällt, da dieser ja angestellt ist.

Berufe des Handelsreisenden

  • Bekannte Berufe von Handelsreisenden sind die des Staubsaugerverkäufers. Dieser bekommt ein Fixum (Festgehalt) sowie eine Provision pro verkauften Staubsauger. Allerdings bekommt dieser eine Vorgabe und ein Jahresziel, das er erreichen muss.
  • Handelsreisende werden auch oft für den Abschluss von Verträgen losgeschickt. Dies ist einer der Gründe, warum Handelsreisende und Handelsvertreter einen negativen Ruf haben, da Personen sich an der Haustüre oft bedrängt und überrumpelt fühlen.