Alle Kategorien
Suche

Seiten in Google Chrome sperren - so geht's

Seiten in Google Chrome sperren - so gehen Sie vor2:16
Video von Bruno Franke2:16

Zwar bringt Google Chrome keine eigene Funktion zum Sperren von Webseiten mit, diese können Sie jedoch mit einem kostenlosen Add-on nachrüsten.

Es kann verschiedene Gründe geben, um einzelne Webseiten zu blockieren, beispielsweise um Kindern den Zugriff zu verweigern. Da Chrome keine eigene Funktion dafür mitbringt, müssen Sie zu einer Erweiterung greifen.

So sperren Sie Webseiten in Google Chrome

  1. Chrome-Add-on installieren. Öffnen Sie in Google Chrome den Chrome Web Store und installieren Sie die Erweiterung Webseite Blocher (Beta). Klicken Sie dafür auf den Button "Hinzufügen". 
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  2. Symbol anklicken. Anschließend finden Sie ein blaues Symbol am rechten oberen Rand des Browsers. Darüber können Sie Ihre aktuell besuchte Webseite für einen gewünschten Zeitraum oder allgemein sperren.
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  3. Webseiten sperren. Um einzelne Seiten zu blockieren, klicken Sie auf das Menü-Symbol am rechten oberen Rand und wählen Sie unter "Weitere Tools" den Punkt "Erweiterungen" aus. Klicken Sie hier unter "Webseite Blocher (Beta)" auf "Optionen".
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  4. Neue Seiten hinzufügen. Über die Schaltfläche "Blocking Webseite" lassen sich neue Seiten zur Sperrliste hinzufügen. Geben Sie dafür die URL ohne "http://www." ein und legen Sie optional die Zeit im Format 0900-1200 fest, was einer Sperrung zwischen 09:00 und 12:00 Uhr entspricht. 
    Bild -1
    © Daniel Albrecht

Tipps und Tricks

  1. Gezielt blockieren. Das Tool "Webseite Blocher (Beta)" eignet sich hervorragend, um Webseiten zu sperren, die Sie während der Arbeitszeit ablenken. So können Sie etwa Facebook zwischen 09:00 und 17:00 Uhr blockieren, um das Soziale Netzwerk erst nach Feierabend aufrufen zu können.
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  2. Sperre aufheben. Wenn Sie eine blockierte Seite in Google Chrome wieder frei geben müssen, können Sie diese einfach in den Einstellungen markieren und aus der Liste entfernen. Die Sperre ist also nicht dauerhaft.
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  3. Meldung hinzufügen. Unter "Nachrichten, wann gesperrt" können Sie eingeben, welcher Text angezeigt werden soll, wenn Sie eine gesperrte Seite aufrufen möchten.
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  4. Einschränkungen temporär deaktivieren. Unter "EIN/AUS Funktionen jedes" lassen sich Sperren und Einschränkungen mit einem Klick temporär aufheben.
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  5. Passwort-Funktion nutzen. Wenn Sie die Passwort-Funktion aktivieren, können Sie durch die Eingabe eines kryptischen Passwortes fünf Minuten lang auf einer gesperrten Seite surfen, sobald Sie diese aufrufen. 
    Bild -1
    © Daniel Albrecht
  6. Weitere Google Chrome-Angebote nutzen. Im Chrome Web Store finden Sie viele weitere nützliche Erweiterungen, etwa Adblocker mit entsprechenden Filterlisten oder automatische Übersetzer. 
    Bild -1
    © Daniel Albrecht

Fazit: Internetseiten einfach blockieren

Da Chrome keine eigene Blockierfunktion mitbringt, müssen Sie diese in Form von "Webseite Blocher" nachrüsten. Das Tool verfügt zwar über eine verbesserungswürdige deutsche Sprachausgabe, gibt sich aber in Sachen Funktionalität keinerlei Blöße. Auch Sperrungen für bestimmte Uhrzeiten sind damit möglich, etwa für die Arbeitszeit des Nutzers. Das Hinzufügen des Add-Ons lohnt sich also für alle, die Seiten temporär oder dauerhaft blockieren möchten.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos