Alle Kategorien
Suche

Minze schneiden und richtig pflegen - so geht's

Minze schneiden und richtig pflegen - so geht's2:10
Video von Lars Schmidt2:10

Die verschiedenen Minzearten sind im Garten beliebte Pflanzen. Sie sind mehrjährig und lassen sich jedes Jahr für die Ernte schneiden. Einziger Nachteil der Minze ist ihr starker Wuchs. Minze kann schnell wuchern und andere Pflanzen bedrängen.

Minze ist nicht gleich Minze. Es gibt viele Arten des aromatischen Krautes. Englische Minzsauce wird aus der Grünen Minze (Mentha spicata) zubereitet. Für den klassischen Pfefferminztee wird eine andere Sorte, die Mentha x piperita, verwendet. Im Garten wächst Minze oft so stark, dass ihre Ausläufer gebändigt werden müssen.

Das beliebte Kraut anbauen und schneiden

  • Pflanzen Sie Minze in Ihren Garten an einen Standort, wo sie sich ausbreiten kann, oder begrenzen Sie diesen durch unterirdische Wurzelsperren. Junge Pflanzen bekommen Sie leicht in Gärtnereien oder auch beim Nachbarn, der Ihnen einfach einige Wurzelausläufer gibt. 
  • Minzen mögen es etwas feuchter und kommen gut im Halbschatten zurecht. Der Boden sollte humusreich sein. Für eine jährliche Kompostgabe sind die Pflanzen dankbar.
  • Wenn Minze einmal eingewachsen ist, kann diese stark wuchern. Das heißt aber auch, wenn der Platz vorhanden ist, brauchen Sie nie wieder Pfefferminztee kaufen. 
  • Zum Schneiden von Minze gibt es verschiedene Möglichkeiten. Den ganzen Sommer über können Sie frische Blättchen für Tee schneiden. Kalter Pfefferminztee ist ein angenehm durststillendes Getränk bei Hitze. 
  • Gegen September, kurz vor der Blüte, können Sie die Pflanzen komplett zum Trocknen schneiden. Etwa 20 Zentimeter lassen Sie stehen. Die abgeschnittenen Stängel werden luftig aufgehängt. Wenn die Stängel trocken sind, können Sie die Blättchen leicht abstreifen. Dünne Stängel lassen Sie einfach im Trockengut für den Tee.
  • Da blühende Minze im September eine wertvolle Bienenweide ist, schneiden Imker und einige Naturfreunde ihre Minze früher und lassen diese im September blühen. Man kann auch den ganzen Sommer immer ein wenig schneiden und immer etwas trocknen, sodass es für den Tee im Winter reicht. Dann haben Sie Ihre Minzeernte und die Bienen den Nektar.
  • Egal ob im Juli oder September, schneiden Sie am besten am Vormittag. Dann ist der Morgentau abgetrocknet und die Pflanzen sind noch nicht schlapp von der Mittagshitze.
  • Im Winter sterben die Stängel der Minze ab. Sie treiben im Frühjahr wieder reichlich aus.


Verschiedene Arten von Minze

  • Die bekanntesten Arten sind die oben erwähnten zwei Sorten: Pfefferminze und Grüne Minze.
  • Einen deutlich angenehmen Apfelgeruch zusätzlich zum Minze-Aroma hat die Apfelminze (Mentha suaveolens). 
  • Als Zitronen- oder Orangenminze ist die Mentha x piperita citrata bekannt. Ihr Aroma erinnert an Eau-de-Cologne.
  • Ingwerminze (Mentha x gentilies „Variegata“) hat ein sehr starkes Aroma und zeichnet sich durch gelb gesprenkelte, ovale Blätter aus. 
  • Alle Arten und Zuchtformen der Minze hier aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. 
  • Erdbeerminze, Japanische Minze, verschiedene Minzesträucher und viele mehr verführen den Gärtner. 
  • Eine Art, die Poleiminze (Mentha pulegium), wurde im Mittelalter gegen Ungeziefer eingesetzt. Sie ist giftig und für den Verzehr nicht geeignet.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos