Alle Kategorien
Suche

Deklination in der Physik - einfach erklärt

Deklination in der Physik - einfach erklärt1:30
Video von Samuel Klemke1:30

Deklination, das klingt nach Grammatik oder Lateinunterricht. Aber auch in der Physik ist dieser Begriff zu finden, beim Magnetfeld der Erde nämlich.

Was Sie benötigen:

  • eigentlich nur etwas Zeit und Interesse
  • sowie Grundwissen "Magnetismus"

Das Magnetfeld der Erde - das sollten Sie wissen

  • Schon einfache Spielereien mit einem Kompass zeigen: Die Erde selbst ist (im einfachsten Fall) ein Stabmagnet, das heißt: Die Erde ist von einem Magnetfeld umgeben, das allerdings recht schwach ist.
  • Dieses Erdmagnetfeld hat - wie alle Stabmagneten - zwei Pole, die (sehr) grob mit Nord- und Südpol übereinstimmen.
  • Allerdings muss, da aus historischen Gründen der Nordpol der Kompassnadel nach Norden zeigt, sich dort der magnetische Südpol der Erde befinden (und umgekehrt). 
  • In der Modellvorstellung "Magnetfeld" werden diese beide Magnetpole durch magnetische Feldlinien verbunden. Dies sind gedachte Kraftlinien, nach denen sich Kompassnadeln, egal wo sie sich auf der Erde befinden, ausrichten.
  • Eine schöne Visualisierung solcher Feldlinien kennen Sie wahrscheinlich aus der Schule: Kleine Eisenfeilspäne richten sich im Feld eines Stabmagneten oder einer stromdurchflossenen Spule entsprechend solcher Feldlinien aus.

Deklination - die Physik hinter diesem Begriff

  • Der Begriff "Deklination" kommt tatsächlich aus dem Lateinischen und hat die Bedeutung "Beugung" oder "Ablenkung". Und dabei geht es auch in der Physik.
  • Wie bereits angedeutet, weichen die beiden Pole von den geografischen Polen ab. Zudem ist seit einigen Jahren bekannt, dass die magnetischen Pole auch wandern, das Erdmagnetfeld also keineswegs konstant ist. So liegt der magnetische Südpol momentan im Norden Kanadas, der magnetische Nordpol im Süden Australiens.
  • Dies hat die Folge, dass eine Kompassnadel eine Missweisung hat, also nicht genau die Nordrichtung anzeigt. Diese ist umso größer, je weiter nördlich man sich befindet.
  • In Deutschland beträgt diese Missweisung (nur) etwa minus 1-2°; dieser Wert verändert sich um ungefähr +0,1° durch die Wanderung der Pole.
  • Wenn Sie also mit dem Kompass Himmelsrichtungen und Schiffsrouten sehr genau bestimmen wollen, müssen Sie die aktuellen und lokalen Werte der Deklination kennen (die den früheren Seefahrern übrigens aus mehr oder weniger genauem Kartenmaterial bekannt waren).
  • Unter dem Begriff "Deklination" versteht man daher in der Physik genau diese Abweichung des Magnetpols vom geografischen Pol.
  • Die Deklination wird im Uhrzeigersinn positiv gerechnet; die Angabe erfolgt in Grad.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos