Alle Kategorien
Suche

Bett-Quietschen beseitigen - so geht's

Bett-Quietschen beseitigen - so geht's1:05
Video von Laura Klemke1:05

Quietschen an Betten kann viele Ursachen haben, die Sie fast immer selber beseitigen können. Egal ob Metall- oder Holzbetten quietschen, gehen Sie der Sache auf den Grund.

Was Sie benötigen:

  • Seife/Kerze
  • Teflonstreifen
  • Stuhlwinkel
  • Gummistreifen

Die Gründe für das Bett-Quietschen finden

Das Quietschen der Betten beruht meist darauf, dass gleiche Materialen sich leicht gegeneinander verschieben. Dabei verzahnen sich diese, es entstehen quietschende Geräusche. Um das störende Geräusch zu beseitigen, müssen Sie herausfinden, wo das genau stattfindet.

  1. Erzeugen Sie das Geräusch bewusst und lauschen Sie, wo es genau herkommt. Oft nützt es etwas, wenn eine Person im Bett liegt und sich bewegt, um das Quietschen zu erzeugen. Gehen Sie um das Bett herum, um zu lokalisieren, was dort die Geräusche verursacht.
  2. Wenn Sie so nicht weiterkommen, nehmen Sie die Matratzen heraus und erzeugen Sie das Quietschen, wenn nur noch Lattenroste, Rahmen und Gestell darin sind. So können Sie leichter feststellen, wo es quietscht.
  3. Sollte auch das die Ursache nicht entlarven, nehmen Sie den Lattenrost heraus. Hören Sie das Quietschen immer noch, liegt es am Bettgestell. Ansonsten kann es am Lattenrost selber liegen (prüfen Sie das) oder an der Auflage des Lattenrostes im Bett.

Möglichkeiten, das Quietschen zu beseitigen

  • Reibt Holz aus Holz nützt es oft etwas, wenn Sie die entsprechenden Stellen dick mit trockener Seife oder Kerzenwachs einreiben. So beseitigen Sie das Quietschen für längere Zeit.
  • Kurzfristig können Sie das Geräusch fast immer beseitigen, wenn Sie etwas Stoff zwischen die Teile klemmen, die quietschen. Das geht meist auch, wenn Sie im Hotel das Vergnügen haben in einem quietschenden Bett zu schlafen.
  • Je nach Stelle, wo Sie das Quietschen gefunden haben, können Sie auch Beilagscheiben aus Plastik oder Plastikstreifen einbringen. Besonders geeignet sind dünne Streifen aus Teflon. Mit dem glatten Teflon kann sich nichts verzahnen, also können Sie so die Geräusche beseitigen.
  • Verstärken Sie den Rahmen bzw. das Bettgestell durch Stuhlwinkel, um so die Beweglichkeit des Betts einzuschränken. Wenn es sich weniger bewegt, quietscht es zumindest deutlich weniger.
  • Bei Metallbetten sollten Sie alle Stellen an denen Metalle aufeinanderstoßen mit Gummi puffern. Oft sind die Gestelle so konstruiert, dass Gummistopfen zwischen den Metallteilen liegen. Dieser Gummi verschleißt, und dann fängt das Bett an zu quietschen. Sie können es nur beseitigen, wenn Sie die Gummiteile austauschen.

Schwierig bis unmöglich ist es, wenn Metallfedern im Spiel sind oder alte Betten einen Unterbau aus Metallketten oder Netzen haben. Hier können Sie meist nichts schmieren oder unterlegen. In dem Fall sollten Sie die entsprechenden Bestandteile austauschen, um das Quietschen zu beseitigen.

Verwandte Artikel