Alle Kategorien
Suche

Rückwärtskalkulation - Beispiel

Rückwärtskalkulation - Beispiel1:45
Video von Samuel Klemke1:45

Um herauszufinden, welchen Einkaufspreis ein Händler beispielsweise für das Ihnen angebotene Moped bezahlt hat, können Sie es mit einer ungefähren Rückwärtskalkulation probieren.

Ein Beispiel für die Rückwärtskalkulation

Bild 0

Wenn Ihnen ein Händler ein Moped anbietet können Sie mithilfe der Rückwärtskalkulation herausfinden, für wie viel Geld der Händler das Teil eingekauft hat. Im nachfolgenden Beispiel einer Rückwärtskalkulation wird von einem Preis von 1000,- Euro ausgegangen.

  1. Sie beginnen Ihre Rückwärtskalkulation am Beispiel eines 1000,- Euro teuren Mopeds mit dem Preis von 1000,- Euro. Das ist der Listenverkaufspreis, den Sie zahlen müssen. Eine Stufe unter dem Listenverkaufspreis liegt der Zielpreis Ihres Händlers. Im Listenverkaufspreis sind zumeist 1 bis 3 % Kundenrabatt eingerechnet. Wenn Sie also den Zielpreis des Händlers errechnen möchten, sollten Sie in einem Dreisatz wie folgt vorgehen, 103 % entspricht 1.000 Euro, 100 % entspricht wie viel Euro. Der Zielpreis sollte aufgerundet 970,- Euro sein.
  2. Bei unserem Beispiel würde als nächste Berechnungsstufe der Barverkaufspreis kommen. Zwischen dem Barverkaufspreis und dem Zielverkaufspreis liegen die Vertreterprovisionen und die Kosten für ein Kundenkonto. Beides zusammen sollte mit etwa 12 % zu Buche schlagen. Gehen Sie in Ihrer Rückwärtskalkulation also zum nächsten Schritt, der da heißt, 112 % entspricht 971,- Euro - wie viel Euro entspricht 100 %? Das Ergebnis aus dieser Rechnung sollte 867,- Euro lauten.
  3. Der Barverkaufspreis liegt also bei 867,- Euro. Um vom Barverkaufspreis nun zu den Selbstkosten zu kommen, die ein Händler mit Sicherheit umlegt, sollten Sie mit etwa 30 % Gewinn rechnen.
Bild 1

Sie kommen dem Listeneinkaufspreis immer näher

  1. Also rechnen Sie 130 % entsprechen 867,- Euro. 100 % entsprechen? Euro. Die Antwort sollte 667 ,- Euro lauten. Nun sind Sie beim Punkt Selbstkosten angelangt, um in Ihrer Rückwärtskalkulation am Beispiel eines Mopeds auf den Bezugspreis zu kommen, sollten Sie etwa 10 % Handlungskostenzuschlag berechnen. Also gehen Sie wieder weiter 110 % entsprechen 667,- Euro 100 % entsprechen? Euro. Das Ergebnis lautet 606,- Euro.
  2. Um in diesem Beispiel nun vom Bezugspreis auf den Bareinkaufspreis zu gelangen, werden wieder ungefähr 2 % Bezugskosten zu berechnen sein. Also 102 % entsprechen 606, - Euro 100 % entsprechen? Euro. Der Bareinkaufspreis beträgt also 594 Euro und sollte so auch auf Ihrem Beispielzettel für eine Rückwärtskalkulation stehen.
  3. In diesen 594 ,- Euro sind auch wieder, 3 % Liefererskonto enthalten. Also geht es weiter 103 % entsprechen 594,- Euro, 100 % entsprechen? Euro. Der Zieleinkaufspreis beträgt 577,- Euro. Ganz zum Schluss sollten Sie bedenken, dass in dem Zieleinkaufspreis, auch noch einmal zwei Prozent Liefererrabatt steckt. Also 102 % entspricht 577,- Euro 100 % entsprechen? Euro. Als Listeneinkaufspreis stehen ganz zum Schluss dann 566,- Euro fest.
Bild 3

In dieser Beispielrechnung für eine Rückwärtskalkulation wurde kaufmännisch aufgerundet und abgerundet.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos