Was Sie benötigen:
  • Maßband

Auch wenn Sie bislang immer dachten, die Maße Ihrer Oberweite ungefähr zu wissen, sollten Sie aber doch mal das Maßband anlegen und bei der Oberweite genau nachmessen. Denn viele Frauen wissen überhaupt nicht genau, welche Maße Sie haben und kaufen daher oft zu kleine oder zu große BHs.

Oberweite messen - so funktioniert's

  • Wenn Sie Ihre Oberweite richtig messen wollen, müssen Sie zunächst gleich zwei Werte berücksichtigen. Nämlich den Brustumfang und den Unterbrustumfang. Der Brustumfang bestimmt die Größe des BH-Cups, der Unterbrustumfang bestimmt dagegen die BH-Weite, also zum Beispiel 75.
  • Um Ihre genaue Oberweite messen zu können, benötigen Sie ein Maßband. Wenn Sie keines daheim haben, sind Maßbänder für ein paar Euro in Kaufhäusern oder Kurzwarenabteilungen erhältlich. Wichtig ist, dass das Maßband in Zentimeterschritten misst.
  1. Messen Sie zunächst den Unterbrustumfang. Um ein genaues Messergebnis zu bekommen, sollten Sie sich ausziehen, also auch den BH. Gerade bei Push-up-BHs können sich sonst ein paar Zentimeter dazumogeln. Den Unterbrustumfang messen Sie, wie der Name schon sagt, direkt unter der Brust.
  2. Nehmen Sie die beiden Enden des Maßbandes in beide Hände und legen es um Ihren Oberkörper, direkt unterhalb der Brust. Halten Sie die Seite des Maßbandes, die mit 0 beginnt, am Körper fest und legen die andere Seite des Bandes so, dass sich beide Enden berühren. Die Zahl, die Sie nun ablesen können, ist Ihr Unterbrustumfang.
  3. Beim Messen des Brustumfangs machen Sie es genauso wie beim Unterbrustumfang. Achten Sie zudem auf eine gerade Haltung, dann legen Sie das Maßband an Ihre Oberweite an und messen deren Umfang. Wichtig: Das Maßband sollte locker über den Brüsten liegen, dann bekommen Sie den korrekten Wert.

Beim nächsten Einkaufen wissen Sie nun also die genauen Maße Ihrer Oberweite. Das ist nicht nur beim BH-Kauf nützlich, sondern auch bei Blusen und Hemden!