Alle Kategorien
Suche

IP verbergen mit Chrome

IP verbergen mit Chrome2:34
Video von Bruno Franke2:34

Wer lieber anonym im Internet oder Chat unterwegs ist, sollte seine IP-Adresse verbergen und ggf. die Kommunikation verschlüsseln. Hierzu finden Sie im Internet eine Reihe nützlicher Tools, die Computerlaien helfen, Ihre digitalen Spuren im Internet zu verwischen – auch für Nutzer des Browsers „Chrome“.

So können Sie Ihre IP-Adresse verbergen

Es gibt viele Gründe, um seine Identität im Internet nicht jedem preiszugeben, hauptsächlich wohl die eigene Sicherheit und der Schutz seiner persönlichen Daten.

  1. Wer seine IP-Adresse und damit seine Identität im Internet verbergen möchte, kann das – zumindest rudimentär – recht einfach beim Surfen über einen Proxyserver tun. Wer beispielsweise den Internetbrowser „Chrome“ nutzt, muss die entsprechenden Einstellungen nicht einmal manuell vornehmen, denn für „Chrome“ finden Sie im Internet ein praktisches Plugin, das Ihnen hilft Ihre IP zu verschleiern.
  2. Sie benötigen dazu die kostenlose Software „Tor“ (mit Vidalia), die Sie beispielsweise bei „Netzwelt“ sicher herunterladen können. Der „IP-Anonymizer“ läuft mit den aktuellen Windows-Betriebssystemen sowie unter Linux und Mac OS X.
  3. Ganz komfotabel machen Sie sich das Verbergen Ihrer IP, indem Sie zusätzlich „Proxy Switchy“ als Plugin für „Chrome“ herunterladen, das Ihnen quasi erlaubt „per Knopfdruck“ im Netz unsichtbar zu werden. Auch diese praktische „Chrome-Erweiterung“ ist kostenlos.
  4. Haben Sie beide Dateien heruntergeladen und installiert, geht es ans Finetuning von „Chrome“. Bei den Einstellungen in „Proxy Switchy“ können Sie einen beliebigen Namen für das „Profil“ angeben. Beim „HTTP Proxy“ stellen Sie „Localhost“ ein und wählen „Port 8118“ aus. Mit „Save“ werden Ihre Einstellungen übernommen und für das Profil gespeichert.
  5. In „Chrome“ finden Sie nun oben, rechts im Menü einen neuen Button, über den Sie, mit einem Klick auf das Plugin zugreifen und Ihre IP-Adresse beim Surfen verbergen können. „Ihr Profilnname“, beispielsweise „anonym“ lässt Sie, wie der Name vermuten lässt, im Netz verschwinden, mit „Direct Connection“ schalten Sie wieder auf den normalen Modus um. Bequemer geht es kaum!
  6. Kleiner Wehmutstropfen: Ihre Internetverbindung wird beim Anonymisieren über das „Tor-Netzwerk“ etwas langsamer. Beim normalen Surfen ist die Geschwindigkeit aber durchaus noch im akzeptablen Bereich.
  7. Wem das schnelle Umstellen der Proxyeinstellungen nicht ganz geheuer ist, kann das Erscheinen seiner IP im Web selbst noch mal überprüfen. Gehen Sie dazu einfach auf die Seite www.wieistmeineip.de – ohne Ihre IP zu verbergen. Hier wird Ihnen nun Ihre IP, wie gewohnt, angezeigt. Klicken Sie jetzt auf Ihren „Verschwinde-Button“ in Chrome und laden die Seite neu, sehen Sie – Tusch! – plötzlich eine ganz andere (Ihre verschleierte) IP.

So sind Sie sicher im Netz unterwegs und schützen sich vor dem Ausspähen Ihrer privater Daten.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos