Tipps zum Durchführen von Entspannungsübungen 

Bei einem chaotischen und anstrengenden Kindergartenalltag hilft es meist auch nicht viel, hin und wieder mal eine kleine Entspannungsübung dazwischenzuquetschen. Zunächst gilt es vielmehr, für Regelmäßigkeit und eine angenehme Stimmung zu sorgen.

  • Achten Sie darauf, die Übungen zur Entspannung nach einem regelmäßig und rhythmischen Schema zu integrieren, bei dem Sie sowohl den Wochentag als auch die Uhrzeit dafür festlegen. 
  • Um sich überhaupt entspannen zu können, brauchen die Kinder im Kindergarten natürlich auch die Möglichkeit, sich ordentlich austoben zu können. Hier ist ebenfalls ein festgelegter Rahmen zu empfehlen.
  • Während des Durchführens von Entspannungsübungen sollten Sie sicherstellen, dass es ruhig im Raum ist, nicht zu hell, weder zu kalt noch zu warm und dass Sie nicht (zum Beispiel von plötzlich eintretenden Kollegen) gestört werden. 

So können Sie eine entspannende Kindergartenwoche gestalten

Festgelegte Zeiten und eine rituelle Durchführung der Übungen wirken auf die Kinder keineswegs öde, sondern geben ihnen ein Gefühl von Sicherheit, sodass sie sich optimal auf die Entspannung einlassen können. 

  • So können Sie die Kindergartenwoche zum Beispiel mit einer kleinen Gesprächsrunde beginnen, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, Eindrücke vom Wochenende zu teilen und in der Gruppe anzukommen.
  • Gegen Ende der Woche eignen sich Fantasiereisen und Entspannungsgeschichten sehr gut, um die Kindergartenwoche ruhig und bewusst abzuschließen.
  • Übungen zur Verbesserung der Körper- und Sinneswahrnehmung bieten sich eher innerhalb der Woche an. Beachten Sie, dass diese mitunter nicht unbedingt entspannend sein müssen, da die Kinder dabei sehr spannende und intensive Erfahrungen machen können.