Was Sie benötigen:
  • Grundrezept:
  • Puderzucker
  • Wasser
  • säuerlich: Zitronen- oder Orangensaft
  • aromatisch: Backaromen
  • farbig: Lebensmittelfarbe oder Sirup

Gebäck mit einem einfachen Zuckerguss zu überziehen, ist absolut kein Hexenwerk. Plätzchen, Kuchen und Co. profitieren davon jedoch vor allem optisch, denn in der einfachen Version gemacht schmeckt der Guss lediglich süß. Doch Zuckerguss lässt sich zusätzlich optisch und geschmacklich aufwerten.

Einfacher Zuckerguss - wie man ihn aus Puderzucker und Wasser macht

  1. Geben Sie die gewünschte Menge Puderzucker in ein Haarsieb und sieben Sie den Zucker in eine kleine Schüssel.
  2. Nun fügen Sie tropfenweise Wasser hinzu und rühren den Puderzucker dabei stetig durch, bis der Guss die gewünschte Konsistenz hat. Bitte geben Sie nicht zu viel Wasser auf einmal hinein, dann sonst wird der Zucker zu flüssig und läuft beim Auftragen davon. Haben Sie versehentlich zu viel Flüssigkeit eingerührt, geben Sie einfach nochmals etwas Puderzucker hinein.
  3. Den fertigen Zuckerguss können Sie nun mithilfe eines Küchenpinsels dünn auftragen. Sobald er getrocknet ist, wird er fest. Soll die Glasur dicker werden, verteilen Sie den Guss mithilfe eines Löffels. Wenn Sie möchten, können Sie mehrere Schichten nacheinander auftragen.

Mehr Geschmack mit Zitrusfrüchten oder Aromen

  • Möchten Sie, dass der Guss nicht nur süß schmeckt, sondern leicht säuerlich-frisch, verwenden Sie kein Wasser für die Herstellung, sondern Zitronensaft. Achten Sie auch hierbei darauf, dass der Puderzucker nicht zu sehr verdünnt wird.
  • Soll der Guss nach Rum oder Vanille schmecken, rühren Sie ihn nach einer der oben genannten Methoden mit etwas weniger Flüssigkeit an und fügen dann einen Tropfen des entsprechenden Backaromas hinzu. Bitte denken Sie daran, dass Backaromen sehr intensiv im Geschmack sein können.

Farbig macht der Guss noch mehr her

Wenn Sie sich besonders viel Mühe mit der Herstellung von Gebäck gemacht haben, möchten Sie vielleicht auch, dass es optisch noch ansprechender wirkt.

  • Einfacher Zuckerguss ist weiß und optisch nicht sonderlich aufregend. Wenn Sie möchten, können Sie den fertig angerührten Guss deshalb einfach mit einem Tropfen Lebensmittelfarbe einfärben.
  • Möchten Sie Optik und Geschmack der Glasur beeinflussen, gelingt dies in einem Arbeitsschritt, wenn Sie zum Beispiel grünen Waldmeistersirup oder roten Himbeersirup verwenden.

Zuckerguss eignet sich zum Kleben

Eine weitere Eigenschaft von Zuckerguss ist, dass er in flüssigem Zustand ziemlich klebrig ist.

  • Möchten Sie Ihr Gebäck noch zusätzlich verschönern, können Sie auf den noch nicht angetrockneten Zuckerguss Streusel geben. Sobald der Guss trocken ist, haften die Streusel darauf fest.
  • Mit dem Guss können Sie zudem auch Gebäckstücke zusammenkleben. Interessant ist dies vor allem für die Herstellung von Lebkuchenhäusern oder mehrschichtigen Plätzchen.