Alle Kategorien
Suche

Tafelspitz zubereiten - mit der Niedertemperaturmethode

Einen perfekten Tafelspitz können Sie mit der Niedertemperaturmethode zubereiten. Diese Art des sanften und schonenden Garens gelingt nicht nur im Backofen. Auch im Topf erzielen Sie köstliche Ergebnisse.

Ein perfekt zubereiteter Tafelspitz ist lecker.
Ein perfekt zubereiteter Tafelspitz ist lecker. © Erich_Werner / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Für 4 Portionen
  • 1 kg Tafelspitz
  • 2 l kräftige Rinderbrühe
  • 1 kg Beinscheibe vom Rind
  • Salz
  • Teefilter

Um einen köstlichen Tafelspitz zu kochen, müssen Sie sich einiger chemischer Naturgesetze bedienen.

Einen Tafelspitz perfekt zubereiten - Rezept

  1. Waschen Sie das Rindfleisch unter fließendem, kalten Wasser gründlich ab.
  2. Die Grundvoraussetzung für das Gelingen eines leckeren Tafelspitz ist eine wirklich gute Rinderbrühe. Für das beste Ergebnis sollten Sie Ihr gekochtes Rindfleisch in einer doppelten Rinderkraftbrühe zubereiten. Dieses Kochverfahren ist zwar recht teuer, aber das Ergebnis wird Sie für den Preis entschädigen.
  3. Nehmen Sie die Rinderbrühe, die Sie entweder selbst gekocht haben oder auch aus Brühwürfeln zubereitet haben.
  4. Kochen Sie in dieser Brühe die Beinscheiben bei milder Hitze. Mehr als 90 °C sollte die Suppe nicht haben - köcheln Sie alles mindestens fünf Stunden lang.
  5. Sieben Sie dann die Brühe und filtern Sie die Flüssigkeit anschließend durch einen Teefilter. Das Fleisch der Beinscheiben können Sie noch als Einlage für Eintöpfe verwenden und auch tiefkühlen.
  6. Geben Sie nun Ihren Tafelspitz in die Brühe und lassen Sie das Rindfleisch in der Suppe bei einer Höchsttemperatur von 80 °C mindestens 6 Stunden ziehen.
  7. Überprüfen Sie regelmäßig die Kochtemperatur und regulieren Sie gegebenenfalls die Temperatur herauf oder herunter.

Nun ist Ihr köstliches Rindfleischgericht fertig.

Niedergarmethode - so funktioniert die Osmose

  • Um einen Tafelspitz saftig und auf den Punkt genau gegart zu servieren, müssen Sie sich ein wenig mit einem chemischen Grundgesetz auseinandersetzen. Lecker zubereiten können Sie das klassische Gericht mit den Gesetzen der Osmose.
  • Je höher der Mineralstoffgehalt des Umgebungswassers ist, umso mehr der geschmacksgebenden Salze ziehen in das Fleisch ein.
  • Sind in der Kochbrühe weniger Salze enthalten als im Fleisch, ziehen die Geschmacksstoffe in die Brühe.
  • Da alles in der Welt auf Ausgleich bemüht ist, so geht es bei der Osmose auch darum, den Gehalt der Salze im Fleisch und in der Brühe gleich zu schalten.
  • So können Sie nun beeinflussen, wo mehr Geschmack enthalten sein soll. In der Brühe für eine gute Suppe oder im Fleisch für einen perfekten Tafelspitz.

Für die Osmose können Sie sich merken: viel Salz im Wasser - viel Geschmack am Fleisch. Kein Salz im Wasser gleich wenig Geschmack im Fleisch, aber viel Geschmack in der Suppe.

Teilen: