Alle Kategorien
Suche

Mit Profilholz die Wand verkleiden - so geht's

Eine verkleidete Wand kann gut aussehen. Profilholz ist dafür besonders geeignet und wird gern eingesetzt. Es kommt aber immer auf die örtlichen Bedingungen und auf die Art und Weise der Verkleidung an. In bestimmten Fällen ist eine Verkleidung sogar schädlich.

Auch rustikal macht sich eventuell gut.
Auch rustikal macht sich eventuell gut.

Was Sie benötigen:

  • Konstruktionsholz
  • Dübel
  • Schrauben
  • Nägel
  • Säge
  • Hammer
  • Richtlatte
  • Wasserwaage

So bekommen Sie Profilholz an die Wand

  • Zunächst sei davor gewarnt, Wände zu verkleiden, die von Natur aus zum Schwitzen neigen. Das betrifft hauptsächlich Außenwände aus Naturstein in bewohnten Gebäuden. Steine, wie z. B. Basalt, können nicht wie Ziegel Wasser aufnehmen und es wieder abgeben, wenn die Umgebung getrocknet ist. Solche Mauern haben eine schlechte Wärmedämmung, kühlen daher stark ab und ermöglichen so die Bildung von Schwitzwasser auf ihrer Oberfläche.
  • Möchten Sie eine solche Wand mit Profilholz verkleiden, sollten Sie auf jeden Fall für gute Luftzirkulation sorgen. Breite Spalten oben wie unten ermöglichen der Wand, wieder abzutrocknen, wenn sich Feuchtigkeit niedergeschlagen hat. Besonders gefährdet sind Räume, in denen mit Wasser hantiert oder gekocht wird. Ohne Beachtung dieses Umstands ist eine Brutstätte für Schimmel die wahrscheinliche Folge.

Wie Sie beim Aufbau vorgehen

  1. Bei Trockenbauwänden und überall, wo keine Gefahr für Schimmelbildung besteht, können Sie das Unterbaugerüst einfach quer ausführen. Es muss nur auf die lotrechte und ebene Ausrichtung der Konstruktion geachtet werden. Ein Lasergerät leistet hier gute Arbeit. Notwendige Ausgleichmaßnahmen erfolgen durch Unterlegen von Keilen, Brettchen, Klötzchen u. Ä. Schrauben Sie die Leisten im Abstand von etwa 1m fest an.
  2. Macht sich dagegen Hinterlüftung notwendig, muss eine Konterlattung erfolgen. Das heißt, dass die erste Lage Latten senkrecht montiert wird und dann erst eine zweite Lage waagerecht. Dadurch verlieren Sie einen Streifen von 12 bis 15 cm an Raumgröße. Ist am Fußboden mit dem Auftreten von Wasser zu rechnen, führen Sie die Latten nicht bis direkt auf den Boden. Das Gleiche gilt für das Profilholz. Ein schmaler Spalt wird von der Scheuerleiste abgedeckt.
  3. Nun kann das Gerüst beplankt werden. Beginnen Sie, indem Sie am ersten Brett die Feder abhobeln. Diese Flanke muss auch evtl. vorhandene Unebenheiten an der Stoßkante ausgleichen. Richten Sie das Brett senkrecht aus, es bestimmt die Richtung der ganzen Wand. Befestigt wird jedes Brett mit den speziellen Klauen für Paneele, die nach der Montage unsichtbar sind. Möchten Sie elektrische Verbraucher anbringen, dürfen Sie nicht vergessen, die entsprechenden Kabel unter das Profilholz zu verlegen.
Teilen: