Was Sie benötigen:
  • Für 4 bis 6 Personen:
  • 1 kg Kalbsrollbraten (oder mehr)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tasse Fleisch- oder Gemüsebrühe
  • etwas Thymian
  • Kartoffeln, Möhren, Brokkoli oder Blumenkohl nach Bedarf
  • etwas Sahne

Rezept für Kalbsrollbraten im Römertopf

Kalbfleisch eignet für besonders gut für das Garen im schonenden Römertopf. Bei diesen niedrigen Temperaturen wird es saftig und zart. Bei diesem Rezept gart die Beilage gleich mit - ist diese einmal im Ofen, haben Sie praktisch nichts mehr zu tun. Zeit müssen Sie jedoch für den Kalbsrollbraten einkalkulieren.

  1. Lassen Sie den Kalbsrollbraten bei Ihrem Metzger schon bratfertig zurichten. Vielleicht gönnt er ja dem Braten noch eine leckere Füllung aus Hackfleisch und Zwiebeln.
  2. Wenn der Braten noch nicht gewürzt ist, so reiben Sie ihn leicht mit Salz und Pfeffer ein, nach Geschmack auch mit Paprikapulver.
  3. Wässern Sie den Römertopf mindestens 1/2 Stunde. Inzwischen bereiten Sie das Gemüse zu: Waschen und schälen Sie die Kartoffeln und Möhren und schneiden Sie sie in grobe Stücke. Den Brokkoli waschen und ebenfalls teilen.
  4. Legen Sie dann den Kalbsrollbraten in den gewässerten Römertopf und gießen Sie die Fleischbrühe an.
  5. Füllen Sie das Gemüse um den Braten herum. Der Deckel des Römertopfes wird nun geschlossen. Achten Sie darauf, dass der Römertopf in den kalten (!) Backofen kommt.
  6. Heizen Sie den Ofen auf 150 °C Umluft an und garen Sie den Kalbsrollbraten etwa 2 Stunden; größere Braten benötigen länger, etwa 1 Stunde pro 500 g Fleisch.
  7. Legen Sie dann den fertigen Braten auf eine vorgewärmte Servierplatte, lassen Sie ihn einen Moment ruhen.
  8. Entfernen Sie die Umwicklung und schneiden Sie den Braten in dickere Scheiben. Manchmal ist es allerdings günstiger, den Braten mit dem Netz bzw. dem Küchenfaden zu schneiden, da er sonst unschön zerfällt.
  9. Schmecken Sie das Gemüse mit Salz, Pfeffer und etwas Sahne ab und servieren Sie es in einer Schüssel getrennt oder umlegen Sie den Braten mit dem Gemüse.

Das Rezept gelingt natürlich auch mit einem Schweinerollbraten, allerdings ist dort die Garzeit etwas länger und Sie sollten vor dem Servieren die Sauce etwas entfetten. Auch ein Kalbsbraten oder ein Kalbsnierenbraten (aus dem Nierenstück zubereitet) ist geeignet.