Alle Kategorien
Suche

Hackfleisch anbraten ohne Pfanne - im Backofen geht`s so

Aus Hackfleisch - sei es Rind, Schwein, gemischt oder auch Geflügel oder Lamm - kann man eine ganze Reihe leckerer Gerichte zaubern. Wem dabei das Kalorienzählen egal sein kann, der kann das Anbraten von Hackfleisch natürlich, wie es wohl die üblichste Zubereitungsart ist, wie gewohnt mit etwas Fett in der Pfanne erledigen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Hackfleisch fettfrei zuzubereiten - und sogar dafür zu sorgen, dass das im Hack enthaltene Fett dabei noch etwas "herausbrät".

Gemüse und fettfrei gebratene Frikadellen sind lecker und gesund.
Gemüse und fettfrei gebratene Frikadellen sind lecker und gesund. © Stephanie_Hofschlaeger / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • flache Grillpfanne, die für den Backofen geeignet ist
  • oder etwas tieferer Fleischbräter bzw. tieferes (Kuchen-)Blech

Fett in der Pfanne - bei Hackfleischgerichten nicht zu vermeiden?

  • Wenn Sie fertiges Hackfleisch kaufen, werden Sie in diesem Produkt je nach Zusammensetzung meist eine ganze Menge Fett finden. Und bei den gewöhnlichsten Zubereitungsarten, nämlich beim Frikadellenbraten oder beim Anbraten von Hack als Grundlage für Bolognesesoße o. Ä. brauchen Sie meist auch noch zusätzlich etwas Fett in der Pfanne, damit nichts anbrennt.
  • Außerdem bleibt das gesamte, im rohen Hackfleisch befindliche Fett darin enthalten und sorgt dafür, dass solche Gerichte nicht unbedingt zu den besonders kalorienarmen Speisen gehören.
  • Wenn Sie Ihr Hackfleisch beim Metzger kaufen, es dort aus einem besonders mageren (Rind-)Fleischstück frisch wolfen lassen oder es mit einem guten Fleischwolf daheim selbst machen können, sind Sie natürlich auf der sicheren Seite, was einen geringeren Fettanteil angeht.
  • Allerdings haben Sie bestimmt auch schon festgestellt, dass reines Rinderhack zum Beispiel wesentlich trockener und fester wird, wenn Sie es dann auch noch mit sehr wenig Fett in der Pfanne zubereiten. Beim Anbraten als Soßengrundlage können Sie das etwas optimieren, indem Sie das Hackfleisch statt mit Fett mit etwas Brühe anbraten, aber gerade bei Frikadellen und Co. ist scheinbar etwas mehr Fett vonnöten.

Wie gesagt, scheinbar - denn es gibt eine gute Möglichkeit, wie Sie Fett sparend Ihr Hackfleisch zubereiten können, ohne dass es fest und trocken wird.

So werden Sie beim Anbraten im Ofen das Fett los

Damit Ihr mageres Hackfleisch etwas lockerer wird, haben Sie verschiedenen Möglichkeiten - Zwiebeln, Ei und statt der üblichen Semmelbrösel etwas Quark lockern die Hackfleischmasse schon einmal ordentlich auf. Eine weitere Möglichkeit ist die Zugabe von etwas Kaisernatron.

  1. Dafür mischen Sie das Hack mit allen Zutaten und dem Natron eine Weile vor dem Anbraten und stellen die fertige Masse für eine kurze Zeit in den Kühlschrank.
  2. Erst dann formen Sie Frikadellen, Bällchen & Co. und legen diese mit etwas Abstand auf eine - wenn vorhanden - backofengeeignete Grillplatte. Solche gusseisernen Grillplatten können Sie recht preisgünstig kaufen, es muss auch kein Markenhersteller sein. Wichtig sind Rillen, damit das austretende Fett ablaufen kann. Auch grob zerkleinertes Hack (für Bolognese) können Sie auf solch einer Platte anbraten.
  3. Heizen Sie Ihren Backofen vor (185 Grad) und schieben Sie die Grillplatte auf den mittleren Rost. Je nach Größe der Frikadellen/Bällchen benötigen Sie eine unterschiedlich lange Zeit zum Durchbraten, von ca. 25 Minuten bis zu 45 Minuten etwa.
  4. Wenn Sie keine Grillplatte besitzen, können Sie alternativ eine große Auflaufform verwenden, aus der Sie dann nach der Hälfte der Garzeit Ihr Hackfleisch entnehmen und das Fett entleeren. Dann schieben Sie das Ganze wieder in den Ofen.
  5. Das Natron funktioniert als Treibmittel, sodass aus dem lockeren Hackbrät das Fett sehr gut auslaufen kann.
  6. Frikadellen können Sie im Backofen auf diese Art vollständig durchbraten. Bei anderem Hackbrät genügt ein Anbraten, bis das meiste Fett herausgelaufen ist. Weiter können Sie Ihr Gericht dann entweder in der Pfanne (mit Tomatenmark, Gewürzen etc.) zubereiten oder - bei Verwendung einer Auflaufform - auch zwischendurch alle Zutaten zugeben und im Ofen fertig garen.
  7. Wenn Sie abschließend Ihre Frikadellen auf Küchenpapier legen und das restliche Fett abtupfen, haben Sie eine wirklich fettarme Variante dieses Gerichts gezaubert.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.