Alle Kategorien
Suche

Ein Zuckernest herstellen - so gelingt es Ihnen

Ein selbstgemachtes Zuckernest zu Ostern ist eine schöne Überraschung für Ihre Lieben, zumal Sie es ganz individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Wie Sie ein solches Zuckernest kreieren und anschließend zum Einsatz bringen können, erfahren Sie hier.

Zuckernester versüßen den Ostertisch.
Zuckernester versüßen den Ostertisch. © Antje_Delater / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Kochtopf
  • Weißen Feinstzucker, ca. 150 g
  • Wasser, 2 cl
  • Langzinkige Gabel
  • Pergamentpapier

Woraus ein Zuckernest besteht

  • Ein Zuckernest wird aus gebranntem, also karamellisiertem, weißen Feinstzucker unter Beigabe einer geringen Wassermenge hergestellt. Wichtig ist die nicht zu hohe Schmelztemperatur von ca. 135 Grad, damit es nicht zu einer zu starken Karamellisierung kommt, da die Herstellung eines Zuckernestes dann nicht mehr möglich ist.
  • Aus dem verflüssigten, leicht ankaramellisiertem Zucker wird anschließend das Zuckernest aufgebaut durch miteinander verwobene Zuckerfäden.

Herstellung des Zuckernestes

Legen Sie sich Pergamentpapier bereit, auf welchem Sie Ihr Zuckernest gestalten möchten, da die folgende Arbeit zügig vonstatten gehen muss. Halten Sie ebenfalls die Gabel bereit, mit der Sie die Zuckerfäden für Ihr Zuckernest ziehen werden.

  1. Geben Sie den Zucker und das Wasser zusammen in einen Topf und erhitzen diesen auf mittlerer Temperatureinstellung unter ständigem Rühren.
  2. Sobald die Masse sich verflüssigt hat und beginnt, zu kochen, nehmen Sie den Topf vom Herd. Die Masse darf nicht zu heiß werden, da dann keine Zuckerfäden mehr gezogen werden, die zum Zuckernestbau erforderlich sind.
  3. Tauchen Sie die Gabel in die flüssige Zuckermasse ein und lassen dann mit schnellen, kreisenden Bewegungen die Zuckermasse auf das Pergamentpapier tropfen. So entsteht zunächst der Boden Ihres Zuckernestes.
  4. Um nun Ihr Zuckernest in die Höhe zu bauen, dürfen Sie im nächsten Schritt nur noch den äußeren Rand durch schnelle Kreisbewegungen nachziehen. Tauchen Sie dabei immer wieder die Gabel in den Topf ein, um immer genügend "Baumaterial" zur Verfügung zu haben.
  5. Wie hoch Sie Ihr Zuckernest werden lassen möchten, bleibt Ihnen überlassen, je größer es werden soll, desto mehr Zuckermasse benötigen Sie natürlich.

Sie benötigen keine Auskühlzeit, da der karamellisierte Zucker umgehend abkühlt und fest wird.

Tipps bei der Karamellisierung

  1. Ist die Karamellmasse zu flüssig und es bilden sich nur Tropfen, so erhitzen Sie die Zuckermasse, bis diese wieder kristallisiert.
  2. Im Anschluss erhitzen Sie die Masse weiter, bis diese wieder flüssig wird.
  3. Nun können Sie den Topf vom Herd nehmen und Zuckerfäden für Ihr Zuckernest ziehen.

Ist die Karamellmasse bereits zu fest geworden, erhitzen Sie diese auch wieder, bis sie sich erneut verflüssigt hat und fahren fort, Ihr Zuckernest zu gestalten.

Anregungen zur Dekoration Ihres Zuckernestes

Es hängt von der Größe Ihrer Zuckernester ab, in welcher Form diese dekorativ zum Einsatz kommen können.

  • Wenn Sie kleine Zuckernester gestalten, können Sie diese als Tortendekoration auf Ihre Ostertorte setzen, vielleicht noch mit ein paar kleinen Zuckereiern gefüllt.
  • Sollten Sie ein richtig großes Zuckernest gebaut haben, so können Sie dieses sehr schön mit Schokoladeneiern füllen und als Osternest auf Ihrem Ostertisch aufstellen.
  • Ein wahrer Hingucker wird Ihr Zuckernest, wenn Sie ein kleines, flauschiges Küken hineinsetzen. Diese Küken gibt es in Drogeriemärkten oder Bastelgeschäften zu kaufen.
Teilen: