Was Sie benötigen:
  • Wildling
  • Edelreiser
  • Veredelungsmesser
  • Bast
  • Wachs oder Baumharz
  1. Bei der Veredelung setzen Sie einen jungen Trieb des gewünschten Baumes auf einen jungen, wilden Baum, den sogenannten Wildling. Der Trieb verwächst vollständig mit dem Wildling und behält die gleichen Eigenschaften bei, wie der Mutterbaum, von dem er abgeschnitten wurde.
  2. Zur Veredelung eines Baumes benötigen Sie also einen Edelreiser, den Sie über Gartencenter, Gartenbauvereine oder Spezialversande beziehen können sowie einen jungen Baum als Wildling. Da es für die Veredelung eines Baumes unzählige Kombinationsmöglichkeiten von Wildlingen und Edelreisern gibt, ist eine Beratung beim Fachmann unerlässlich.
  3. Bei der gebräuchlichsten Form der Baumveredelung schneiden Sie mit einem scharfen Veredelungsmesser den Stamm des Wildlings am oberen Ende schräg durch. Dieser Kopulationsschnitt muss glatt und präzise ausgeführt werden. Üben Sie deshalb im Vorfeld an alten Zweigen.
  4. Anschließend führen Sie den Schnitt am unteren Ende des Edelreisers durch. Die Schnitte an Wildling und Edelreiser müssen so verlaufen, dass sich beide Schnittstellen perfekt aneinanderfügen lassen.
  5. Fügen Sie Edelreiser und Wildling zusammen, ohne mit den Händen die Schnittstellen zu berühren und binden Sie um die Veredelungsstelle Bast oder einen speziellen Veredelungsgummi. Ist die Veredelungsstelle ausreichend fixiert, müssen Sie sie mit Wachs oder Baumharz versiegeln und so vor Austrocknung schützen.
  6. In den folgenden Wochen verschmilzt der Wildling völlig mit dem aufgesetzten Edeltrieb und der daraus entstehende Baum erhält die gleichen Eigenschaften wie der Mutterbaum, von dem der Edelreiser abgeschnitten wurde.