Alle Kategorien
Suche

Akupressurpunkte zur Raucherentwöhnung - Hinweise

Das Rauchen für den Raucher und seine Umgebung schädlich ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Bis zu 90% aller Raucher sind in der Tat unzufrieden damit, dass sie rauchen und unternehmen wenigstens einmal einen ernsthaften Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören. Verschiedene Hilfsmittel und Maßnahmen sollen die Erfolgsquote bei der Tabakentwöhnung erhöhen, u.a. auch die Akupressur. Welche Akupressurpunkte für die Raucherentwöhnung empfohlen werden, lesen Sie hier.

Ob Akupressur beim Rauchstopp hilfreich ist, ist umstritten.
Ob Akupressur beim Rauchstopp hilfreich ist, ist umstritten.

Raucherentwöhnung durch Akupressur

Die Akupressur ist eine Heilmethode aus der traditionellen chinesischen Medizin, bei der Sie stumpfen Druck auf bestimmte Stellen der Körperoberfläche, den sogenannten Energiepunkten,  ausüben.

  • Durch den stumpfen Druck auf bestimmte Akupressurpunkte, zum Beispiel mit der Fingerkuppe, sollen Sie Körperfunktionen beeinflussen können, um Krankheitsverläufe und Unpässlichkeiten in den Griff zu bekommen.
  • Der Vorteil der Akupressur ist, dass Sie sie bei Kenntnis der richtigen Akupressurpunkte selbst durchführen können und sie laut Aussage der Akupressuranhänger auch gefahrlos sein soll.
  • Angeblich sollen Sie damit auch die Entzugserscheinungen bei der Nikotinsucht in den Griff bekommen.

Seriöse wissenschaftliche Belege, dass die Akupressur tatsächlich eine nennenswerte Hilfe bei der Raucherentwöhnung ist, fehlen bislang. Es wird daher empfohlen, das Sie die Akupressur mit anderen Hilfsmethoden beim Rauchstopp kombinieren wie zum Beispiel mit Nikotinpflastern.

Akupressurpunkte zur Unterstützung beim Nikotinverzicht

Einige der empfohlenen Akupressurpunkte zur Raucherentwöhnung finden Sie im Bereich der Ohrmuschel. Sie werden auch als Suchtpunkte bezeichnet, deren Stimulation Entzugserscheinungen lindern soll.

  • Einer dieser Suchtpunkte ist der Punkt 34, der Punkt der Hirnrinde. Legen Sie Ihren Zeigefinger auf das Ohrläppchen und fahren mit dem Finger ein wenig höher, bis Sie auf einen kleinen Hügel stoßen. Umfassen Sie den Hügel mit Daumen und Zeigefinger und massieren ihn mehrfach täglich.
  • Der Herz- und Lungenpunkt befindet sich an der tiefsten Stelle der Ohrmuschel und besteht streng genommen aus zwei unmittelbar nebeneinandergelegenen Punkten (Nr. 100 und 101). Den Punkt finden  Sie, indem Sie den Finger auf den äußeren Gehörgang legen und ihn dann ein klein wenig zum Hinterkopf bewegen.
  • Wenn Sie den Herz-Lungenpunkt mit dem Finger massieren, soll das eine Abneigung gegen Tabakrauch bei Ihnen auslösen.
  • Um Ihnen mehr Durchhaltevermögen beim Nikotinentzug zu verschaffen, wird die Massage eines Akupressurpunkts am Handgelenk empfohlen. Sie finden ihn, indem Sie bei geöffneter Hand Ihre Handinnenfläche betrachten und eine senkrechte Linie von der Kleinfingerkuppe bis zur ersten Beugefalte des Handgelenks ziehen. An dieser Stelle befindet sich der Punkt „Göttliches Tor“, den Sie morgens, mittags und abends jeweils 5 Minuten lang massieren sollen.
  • Am oberen Ende des Brustbeins, kurz bevor es in die Kehlkopfgrube geht, befindet sich der Spezialpunkt „Cha-ba-ex“, der ebenfalls Raucher beim Entzug unterstützen soll und den Sie 3-mal täglich etwa 5 Minuten lang sanft drücken sollen.
  • Einen weiteren Spezialpunkt zur Steigerung der Durchhaltekraft finden Sie am Zeigefinger. Drücken Sie 5 bis 10 Minuten kräftig auf den Nagelfalz, der dem Mittelfinger zugewandt liegt.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.