Alle Kategorien
Suche

Wolle für einen Schal selbst herstellen - so geht's

Es gibt tatsächlich ambitionierte Menschen, die aus Rohwolle Garn machen, um sich daraus individuelle Kleidungsstücke oder einen Schal zu stricken. Wollen Sie selbst einmal Wolle eigenhändig herstellen, müssen Sie sich auf einen langwierigen Prozess einstellen. Macht ihnen dies jedoch Spaß, haben Sie ein spannendes Hobby entdeckt und vielleicht sogar eine neue Einkommensquelle gefunden.

Mit einer Handspindel spinnen Sie Wolle
Mit einer Handspindel spinnen Sie Wolle

Was Sie benötigen:

  • Rohwolle
  • Bottich
  • Haarwaschmittel
  • Kardiermaschine
  • Handspindel
  • Haspel oder Hocker
  • Wollfaden (ca. 1 Meter)
  • Naturfarben

Vom Schaf zur Wolle - die einzelnen Schritte

Besorgen Sie sich Rohwolle, entweder direkt vom Schäfer, auf Auktionen oder Basaren. Diese ist Ihr Ausgangsmaterial, das Sie aufwendig bearbeiten müssen, bevor Sie daraus einen Schal stricken können.

  1. Sortieren Sie zunächst die Wolle, stark verschmutzte und verknotete Partien sortieren Sie aus.
  2. Waschen Sie die Rohwolle, um das Wollfett und die Verschmutzungen zu lösen. Legen Sie die Wolle in einen großen Bottich und geben warmes Wasser sowie ein mildes Haarwaschmittel hinzu. Lassen Sie die Wolle so einige Tage einweichen. Bewegen Sie die Wolle möglichst wenig, damit sie nicht verfilzt.
  3. Gießen Sie das schmutzige Wasser ab und füllen klares, warmes Wasser nach. Spülen Sie die Wolle aus.
  4. Zupfen Sie die Wolle auseinander und lassen Sie sie auf Zeitungspapier trocknen. 
  5. Im nächsten Schritt kardieren Sie die Wolle, um daraus leichter zu verarbeitende Stränge zu machen. Mit einer Anleitung zum Kardieren gelingt es relativ problemlos.

Spinnen für den eigenen Schal

  1. Im nächsten Schritt müssen Sie die kardierte Wolle spinnen. Zu diesem Zweck benötigen Sie eine Handspindel.
  2. Stellen Sie aus einem Faden eines gekauften Wollknäuels einen Vor- oder Leitfaden her. Diesen brauchen Sie, um die zu spinnende Wolle ansetzen zu können. Wickeln Sie den Faden um den Stab der Spindel, sodass er sich nicht mehr lösen kann. Führen Sie den Faden anschließend zur Spitze und wieder zurück zum Teller. Hier machen Sie eine halbe Schlinge. Am oberen Ende sollten Sie nun einen 5-10 Zentimeter langen Faden übrig haben. 
  3. Ziehen Sie aus dem kardierten Wollstrang ein etwa 30 Zentimeter langes Stück heraus. Schneiden Sie es nicht ab. Wickeln Sie sich das Stück um die Hand. 
  4. Ziehen Sie ein Stück Faden heraus und verbinden es mit dem Vorfaden. Mit der rechten Hand schubsen Sie die Handspindel an, die Spindel dreht sich und verursacht einen Drall. Vorfaden und Wolle verbinden sich miteinander, werden verzwirnt. 
  5. Stellen Sie die Spindel zwischen Ihre Beine, ziehen Sie die Wolle langsam heraus, sodass sich ein Faden bildet. Drehen Sie erneut die Spindel. Fahren Sie fort, bis die Spindel voll ist.

Wolle für den Schal weiter verarbeiten

  1. Nach dem Spinnen haspeln Sie die Wolle. Wickeln Sie die Wolle von der Spindel ab, um einen umgedrehten Hocker oder eine Haspel herum. Gehen Sie vorsichtig vor, damit der Faden nicht einreißt.
  2. Feuchten Sie die Wolle mit Wasser an und lassen Sie sie trocknen. Nun können Sie die Wolle zu einem Knäuel wickeln. 
  3. Damit das Garn noch reißfester wird, sollten Sie die Wolle nun noch zwirnen. Verwenden Sie hierfür zwei Garnknäuel, die Sie miteinander verbinden. Nutzen Sie erneut die Spindel, drehen Sie aber nun in die entgegengesetzte Richtung. Nutzen Sie zwei verschiedene Farben oder ein dünneres und ein dickeres Garn, um ein individuelles Effektgarn zu erhalten. 
  4. Wenn Sie wollen, können Sie die Wolle nun noch einfärben. Verwenden Sie zu diesem Zweck Naturfarben zum Beispiel ausgekochte Zwiebelschalen, Kurkuma, Walnussschalen oder Rotholzspäne. Achten Sie darauf, dass Sie die Wolle vorbeizen (Alaun) müssen, wenn Sie mit Naturfarben färben wollen. Einfacher geht das Färben mit Ostereifarben oder Lebensmittelfarben.

Jetzt können Sie das Garn verwenden, um einen Schal daraus zu stricken.

Teilen: