Was Sie benötigen:
  • 250 g Weizenmehl
  • 250 g Weizenvollkorn-, Roggen-, Hafer-, oder Dinkelmehl
  • Frischhefe (1 Würfel)
  • 4 EL fettarme Milch
  • 2 Eier
  • 5 EL Olivenöl
  • Jod-Kräutersalz
  • Fenchel, Kümmel- oder Anissamen
  • Bockshornkleepulver
  • Muskat
  • Getrocknete Kräuter (Dill, Rosmarin etc.)

Grundrezept für Brotteig

  • Für ein für Diabetiker gut verträgliches und wohlschmeckendes Brot, ist es empfehlenswert 250 g Weizenmehl Typ 550 mit 250 g Weizenvollkorn-, Roggen-, Hafer-, oder Dinkelmehl zu mischen.
  • Geben Sie die ausgewählten Mehlsorten zunächst in eine große Schüssel und drücken Sie mit dem Daumen eine kleine Mulde hinein.
  • Zerpflücken Sie die Hefe in kleine Flocken oder Brösel, legen Sie sie in die Mulde hinein und gießen Sie diese dann mit ca. 4 EL warmer fettarmer Milch auf.
  • Vermengen Sie diese Mischung unter Zugabe von etwas lauwarmen Wasser mit einem Handrührgerät zu einem gleichmäßigen Vorteig, den Sie mit etwas Mehl bestäuben, mit einem Küchentuch abdecken und anschließend etwa eine halbe Stunde bei 50° im Backofen gehen lassen. 

Leckere Gewürzmischung für Diabetiker

  • Geben Sie in dieser Zeit 2 Eier, 5 EL Olivenöl, 1/2 TL Jod-Kräutersalz sowie einige Anis- Kümmel- und/oder Fenchelsamen sowie je eine Prise Muskat und Bockshornkleepulver in eine Schüssel.
  • Fügen Sie für einen würzigen Geschmack außerdem noch ein paar getrocknete Kräuter wie Rosmarin oder Dill hinzu.
  • Vermengen Sie nun den Vorteig mit der angerührten Gewürzmischung zu einem Brotteig, den Sie so lange kneten sollten, bis er anfängt, Blasen zu werfen.
  • Anschließend müssen Sie den Teig noch einmal eine knappe halbe Stunde im noch warmen Ofen gehen lassen.
  • Geben Sie den Brotteig dann in eine passen de Backform, lassen Sie ihn darin abermals 20 Minuten gehen und stellen Sie den Backofen dann auf 180°.
  • Bestreichen Sie das Brot mit etwas Wasser und bestreuen Sie es nach Belieben mit Fenchel-, Kümmel- oder Anissamen. Backen Sie das Brot dann ca. eine 3/4 Stunde auf der untersten Schiene fertig.