Alle ThemenSuche
powered by

Wasser in den Füßen - was tun?

Dicke geschwollene Beine deuten meist auf Wassereinlagerungen hin. Zusätzlich behindert das Wasser in den Beinen und Füßen das ungehinderte Laufen. Viele Menschen haben auch große Schmerzen durch das Wasser in Ihren Füßen. Doch was können Sie tun bei Wasser in den Füßen und Beinen? Und woher kommt das Gewebewasser? Lesen Sie weiter.

Weiterlesen

Wasser in den Füßen - Bewegung kann helfen.
Wasser in den Füßen - Bewegung kann helfen.

Was Sie benötigen:

  • Kompressionsstrümpfe
  • Kompressionsverband (optional)
  • Eispack
  • Medikamente (Diuretika oder Antihistamin)
  • Bewegung
  • Lymphdrainage
  • weniger trinken (nicht bei harmlosen Ursachen)

Wasser in den Beinen - woher kommt es

  • Wasseransammlungen sind Ödeme, die sich im interstitiellen Gewebe befinden. Das interstitielle Gewebe ist Bindegewebe, Zwischengewebe, welches die inneren Organe untergliedert. Diese Ödeme bilden dann eine Wasseransammlung nicht nur in den Füßen, sondern auch in den Beinen. Dehnt sich solch eine Wasseransammlung aus, weil sie beispielsweise unbehandelt bleibt, kann sich das Wasser bis ins Unterhautzellgewebe fortbilden und so beispielsweise zu einem Lungenödem (Pleuraerguss) oder einem Bauchödem (Aszitis) führen. Ein Ödem erkennen Sie daran, indem Sie mit einem Finger in das geschwollene Gewebe an Ihrem Bein drücken und die entstehende Delle in Ihrer Haut danach bestehen bleibt.
  • Die Ursache für Ihr Wasser in den Füßen ist also ein Flüssigkeitsaustritt aus dem Gefäßsystem, als Folge beispielsweise einer Herzinsuffizienz oder Niereninsuffizienz (Nierenschwäche). Hier ist also das Verhältnis des Wasseraustritts zum Wiedereintritt in das Gefäßsystem zugunsten des Austritts verschoben und ins Ungleichgewicht geraten. Weitere Ursachen können eine Leberzirrhose, Allergien, Insektenstiche, Medikamente, Stauung durch zu langes Sitzen oder auch eine Venenthrombose u. a. sein.
  • Nun muss man zwei verschiedene Arten von Ödemen unterscheiden. Hier gibt es Ödeme, die rein aus Wasser bestehen (Transsudat), welches also sehr eiweißarm ist (generalisierte Ödeme) und eiweißreiche Ödeme (Exsudat), welche bei entzündlichen Prozessen freigesetzt werden. Diese Ödeme enthalten proteinreiche Blutbestandteile. Deshalb muss vor der Einnahme von Diuretika (Entwässerungsmedikamenten) erst abgeklärt werden, woher Ihr Ödem eigentlich kommt.

In Ihren Füßen ist Gewebeflüssigkeit - was Sie tun können

  • Zur allgemeinen Therapie von generalisierten Ödemen werden Wassertabletten (Diuretika) wie beispielsweise Lasix eingesetzt. Damit wird das überschüssige Gewebewasser wieder über Ihre Nieren ausgeschieden. Die Einnahme von Medikamenten beseitigt aber nur das Symptom der Wassereinlagerung in Ihren Füßen und Beinen, jedoch nicht die Ursache dessen, was das Wasser hervorgerufen hat.
  • Trinken Sie dazu auch weniger, 1,5 Liter am Tag reichen. Beachten Sie auch, dass feste Nahrungsmittel wie Obst (wird zu einem Viertel gerechnet) oder Suppe (volle Anrechnung) auch gerechnet werden müssen.
  • Bei eiweißreichen Ödemen kann man gut mit einer manuellen Lymphdrainage arbeiten, die Sie am besten durch einen Krankengymnasten durchführen lassen. So kann durch das leichte Ausstreichen der Lymphabfluss gefördert  und die Lymphwege wieder freigemacht werden, wobei es durch diese spezielle Massagetechnik sogar zur Neubildung von Lymphgefäßen kommen kann.
  • Bei zu viel Wasser in den Füßen und Beinen wird Ihnen auch dringend eine Kompression der Gefäße empfohlen. Eine solche Kompression kann durch spezielle Kompressionsstrümpfe oder einen speziell angelegten Kompressionsverband durchgeführt werden. Wenn Sie selbst einen Kompressionsverband anlegen, müssen Sie darauf achten, dass Sie immer von unten her an den Füßen zu wickeln anfangen und nach oben in Herzrichtung weiterwickeln. Der Verband sollte möglichst straff gewickelt sein (aber auch nicht so fest wickeln, dass es schmerzt) und mindestens bis zum Knie reichen. Bei angeschwollenen Knien wickeln Sie auch darüber hinaus.
  • Bei leichteren Schwellungen in den Füßen harmloserer Herkunft, beispielsweise einem Insektenstich, kühlen Sie die Einstichstelle mit einem Eispack für 20 Minuten (in der Akutphase, später bringt es nichts mehr) und geben anschließend etwas Antihistamin Gel (Fenistil) auf, damit dürfte sich das Gewebewasser sehr schnell wieder abbauen und die Schwellung verschwinden.
  • Bei Stauungsödemen, die durch zu langes Sitzen entstanden sind, wurden Ihre Gefäße in der Leistengegend abgedrückt. Hier hilft nur, sich dringend zu bewegen. Sollte der Zustand jedoch länger anhalten und Ihre Füße dauerhaft geschwollen sein, suchen Sie baldmöglichst einen Facharzt auf.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Fußpuls fühlen - so gelingt es
Edith Leisten

Fußpuls fühlen - so gelingt es

Zu einer sorgfältigen ärztlichen Untersuchung bei Verdacht auf Durchblutungsstörungen in den Beinen, medizinisch periphere arterielle Durchblutungsstörungen (pAVK), gehört auch …

Zehenprellung - was tun?
Linda Benninghoff

Zehenprellung - was tun?

Wer sich schon einmal den Zeh geprellt hat, weiß, wie schmerzhaft eine solche Verletzung sein kann. Mithilfe von einigen Sofortmaßnahmen, anschließender Behandlung durch den …

Ähnliche Artikel

Anleitung - Stulpen stricken
Dr. Kathrin Kiss-Elder

Anleitung - Stulpen stricken

Stulpen für Handgelenke und Unterschenkel sind nette Accessoires, die in sehr vielen verschiedenen Variationen zu finden sind – (fast) für jeden ist etwas dabei. Und: Auch …

Brennnesseltee schwemmt Wasser aus.
Susanna Baumer

Wasser in den Beinen - Hausmittel

Wasser in den Beinen hat verschiedene Ursachen. Es existieren einige Hausmittel, die man zuhause testen kann. Es ist aber sehr wichtig, organische Ursachen auszuschließen.

Starke Sprunggelenke lassen sich leicht trainieren.
Jasmin Müller

Sprunggelenk - Übungen zum Kräftigen

Die Sprunggelenke sind das Fundament der Füße, wer diese stärken möchte, kann auch zu Hause ein paar einfache Übungen durchführen.

Diese Haltung hilft bei dicken Füßen.
Irene Bott

Dicke Füße - was bei Hitze hilft

Sicherlich gibt es unterschiedliche Gründe, warum Füße anschwellen, denn nicht immer ist nur die Hitze dafür verantwortlich. Nachdem Sie jedoch gesundheitliche Ursachen für …

Frisches Obst ist eine gute Alternative zu Süßigkeiten.
Marie-Rose Duchstein

Fette Beine - so können Sie den Zustand verbessern

Können Sie von langen, schlanken Beinen bis jetzt nur träumen und sind verzweifelt, weil Sie Ihre Beine im Spiegel als unattraktive, fette Beine sehen? Mit den richtigen …

Sport - Bewegung hält die Beine fit
Franziska Wartmann

Wie bekomme ich schöne Beine? - 4 Tipps

"Wie bekomme ich schöne Beine?" ist eine typische Frage, die sich Frauen speziell im Sommer stellen. Grundsätzlich können Sie einiges tun, um die Optik Ihrer Beine zu …

Schon gesehen?

Hühneraugen selbst entfernen - so geht's
Gerti Bodenstein-von Wilcken

Hühneraugen selbst entfernen - so geht's

Hühneraugen sehen nicht nur unschön aus, sie verursachen auch oft Schmerzen. Besonders wenn Sie einen etwas engeren Schuh tragen, können Ihnen Hühneraugen zu schaffen machen. …

Juckende Füße – das können Sie tun
Iris Gödecker

Juckende Füße – das können Sie tun

Juckende Füße sind erst einmal ein unangenehmes Symptom. Hinter dem lästigen Jucken kann aber unter Umständen auch eine Erkrankung stecken. Hier finden Sie einiges Wissenswerte …

Mehr Themen

Vitamin C verbessert die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung.
Maria Ponkhoff

Eisenwerte natürlich verbessern

Ihre Eisenwerte können Sie nicht nur über Präparate, sondern auch auf natürliche Weise verbessern. Ziel ist es, das Eisen im Essen gut aufzunehmen. Auch verschiedene …

Welche Hausmittel helfen gegen Ohrenschmerzen?
Fanni Schmidt

Welche Hausmittel helfen gegen Ohrenschmerzen?

Ohrenschmerzen gehören für viele Menschen mit zu den unangenehmsten Schmerzen, vor allem, da sie besonders nachts Beschwerden bereiten und kaum nachlassen. Einige bewährte …

Straker Juckreiz und ein damit verbundenes Kratzen kann durch Milben verursacht werden!
Alexandra Muders

Katze kratzt sich blutig - das können Sie tun

Als Tierhalter steht man oft hilflos daneben, wenn sich die Katze kratzt. Besonders schlimm ist es immer dann, wenn der Juckreiz so groß wird, dass sich das Tier sogar blutig kratzt.