Alle ThemenSuche
powered by

Was sind Nomen, Verben, Adjektive? - So unterscheiden Sie richtig

Man verwendet sie im täglichen Sprachgebrauch, doch fällt es auch mitunter Erwachsenen schwer, die eigenen ausgesprochenen Worte richtig zu benennen. Stellt sich doch oft die Frage, was sind Nomen, Verben und Adjektive in einem Satz überhaupt? Wenn man erst einmal den Unterschied begriffen hat, vergisst man ihn auch nicht so schnell wieder. Ob Schüler, Student oder als Erwachsener, was Nomen, Verben und Adjektive sind, lässt sich leicht herausfinden.

Weiterlesen

Was sind Nomen, Verben und Adjektive eigentlich?
Was sind Nomen, Verben und Adjektive eigentlich?

Wenn auch Sie nicht wissen, was der Unterschied zwischen den drei Wortarten ist oder Sie vielleicht Ihren Kindern diesen erklären wollen, reichen schon ein paar einfache Übungen aus, anhand derer man erkennt, was Nomen, Verben und Adjektive sind. Ein Satz im Deutschen besteht immer mindestens aus Nomen und Verb. Das Adjektiv kann, muss aber nicht, in einem Satz enthalten sein.

Was sind Adjektive und Verben?

  • Adjektive sind eine Wortart, die die Eigenschaften von Dingen, Lebewesen und Vorgängen angibt. Beispiele dafür sind: heiß, still, lustig. So kann man also sagen: „das heiße Essen“, „das stille Mädchen“, „die lustige Party“.

  • Ein Adjektiv können Sie im Satz vor das Nomen/Substantiv stellen, z.B. „Das heiße Essen.“ Sie können es aber auch danach verwenden, z.B. „das Essen ist heiß“ oder als sogenanntes Umstandswort: „Das Essen wird heiß serviert.“

  • Verben wiederum sind Wortarten, die Handlungen, Vorgänge und Zustände ausdrücken. Beispiele dafür sind: wachsen, sein, laufen. So können Sie Sätze bilden wie: „das Gras wächst“, „der Hund ist groß“, „die Kinder laufen“. Verben können konjugiert werden. Das heißt, Sie können ein Verb nach Person und Numerus (der Anzahl) definieren, z.B.: „ich rufe“, „er ruft“, „sie rufen“ usw. Auch nach dem Tempus (der Zeit) können Sie Verben konjugieren, z.B.: „ich rief“, „ich rufe“, „ich werde rufen“ usw.

  • Verben werden auch nach aktiver und passiver Tätigkeit konjugiert. Ein Beispiel dafür wäre: „ich rief“, was eine aktive Handlung darstellt, im Gegensatz zu „ich wurde gerufen“, was eine passive Form ist.

 

Nomen richtig erkennen

  • Nomen bilden eine Sonderform der Wortarten, denn sie bezeichnen Substantive, Adjektive sowie Artikel und Pronomen. Jedoch werden Sie am häufigsten mit Substantiven gleichgesetzt.

  • Nomen oder Substantive sind Wörter, die Dingen, Lebewesen und Abstraktem (z.B. Gefühlen) einen Namen geben. Beispiele dafür sind: Flugzeug, Freiheit, Tinte, Apfel.

  • Substantive können Sie deklinieren. Und zwar erfolgt die Deklination nach Numerus, Genus und Kasus. Ein Beispiel für den Numerus wäre: „der Bauer“ im Singular oder im Plural „die Bauern“.

  • Der Genus bezeichnet beim Nomen das Geschlecht. Im Deutschen können Sie hier zwischen maskulin, feminin und neutral unterscheiden. Ein Beispiel für maskulin wäre „der Hof“, für ein feminines Wort wäre es „die Dusche“, ein Beispiel für ein neutrales Wort wäre „das Haus“. Wie Sie sehen spielt der Artikel vor dem Wort eine große Rolle.

  • In der deutschen Sprache gibt es zudem vier Fälle (den Kasus), in denen man das Nomen verwenden kann. Der Nominativ, Dativ, Genitiv und Akkusativ. Durch Fragewörter wie: „Wer oder was...?“ für den Nominativ oder „Wessen..?“ für den Genitiv, können Sie erkennen, in welchem Fall Sie das Nomen richtig verwenden.

  • Wenn Sie nun das nächste Mal gefragt werden: „Was sind Nomen, Verben und Adjektive eigentlich?“, können Sie anhand einer einfachen Beschreibung die Unterschiede erklären. Am leichtesten können Sie sich die Unterschiede merken, wenn Sie sich die Frage stellen, welche Funktion das Wort im Satz hat.

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Zwielaut einfach erklärt
Ann-Kathrin Wolters

Zwielaut einfach erklärt

Viele Menschen wissen nicht, was ein Zwielaut überhaupt ist und können mit dem Begriff an sich nichts anfangen, obwohl sie diesen Laut jeden Tag gebrauchen. Hier wird Ihnen …

Satzgefüge und Satzreihe einfach erklärt
Sabrina Beek

Satzgefüge und Satzreihe einfach erklärt

Die deutsche Grammatik ist sehr komplex und nicht immer leicht verständlich. Dies gilt auch für die Analyse von Satzarten. Der folgende Artikel erläutert den Unterschied …

Ähnliche Artikel

Links stehen Substantive, rechts Adjektive.
Katharina Schnack

Wortarten bestimmen - so geht's

Sie sollen in der Schule Wortarten bestimmen und wissen nicht genau, wie Sie die auseinanderhalten können? Mit etwas Übung ist das gar nicht schwer.

Die deutsche Grammatik ist nicht einfach.
Kerstin Schulz

Bezugswörter - So erkennen Sie deren Bedeutung

Viele Begriffe müssen Sie in der Schule lernen. Oft fällt es Ihnen schwer, alle zu lernen. Doch noch viel komplizierter ist es, erst einmal zu wissen, welches lateinische Wort …

Fantasie ist ein Beispiel für ein abstraktes Namenwort.
Klara Frank

Was ist ein abstraktes Namenwort?

Nicht jedes Objekt, für das die deutsche Sprache einen Begriff hat, ist für Sie sichtbar oder greifbar. Begriffe wie etwa die Fantasie werden deshalb als abstraktes Namenwort …

Verben und Adjektive können in Nomen ungewandelt werden.
Vivian Kiel

"Unangenehm" - Nomen

Nomen sind neben Verben und Adjektiven ein großer Bestandteil der deutschen Sprache. Es ist sogar möglich, die Begriffe der beiden zuletzt genannten Gruppen in ein Substantiv …

Chinesisch als Adjektiv
Sabine Gert-Schlühr

Adjektive mit "c" in 5 Bildern

Adjektive mit dem Anfangsbuchstaben "C" gibt es viele und sie lassen sich am besten mit Bildern einprägen. Mit den beschreibenden Wörtern können Texte peppiger und …

Wortarten aus Sätzen filtern und erklären
Sabrina Beek

3 Übungen zu den Wortarten

Die Beherrschung von Grammatik und Rechtschreibung ist eine wichtige Kulturtechnik. Übungen zu Wortarten sollten nachvollziehbar und praxisorientiert sein. Bedeutsam ist, dass …

Jeder Satz besteht aus mehreren Wortarten.
Sabrina Beek

Wortartbestimmung - so gelingt sie

Um die deutsche Grammatik zu beherrschen und anwenden zu können, müssen Sie in der Lage sein, ein Wortartbestimmung durchzuführen. Hier einige Hinweise, wie Ihnen das gelingt.

Schon gesehen?

Zwielaut einfach erklärt
Ann-Kathrin Wolters

Zwielaut einfach erklärt

Viele Menschen wissen nicht, was ein Zwielaut überhaupt ist und können mit dem Begriff an sich nichts anfangen, obwohl sie diesen Laut jeden Tag gebrauchen. Hier wird Ihnen …

Satzgefüge und Satzreihe einfach erklärt
Sabrina Beek

Satzgefüge und Satzreihe einfach erklärt

Die deutsche Grammatik ist sehr komplex und nicht immer leicht verständlich. Dies gilt auch für die Analyse von Satzarten. Der folgende Artikel erläutert den Unterschied …

Mehr Themen

Trivial bedeutet ursprünglich allgemein zugänglich, nämlich über drei Wege.
Maria Ponkhoff

Trivial - Bedeutung

"Das ist ja trivial" meint eher abschätzig, dass etwas keine Herausforderung ist. Trivial bedeutet im Allgemeinen einfach oder selbsterklärend. Das Wort kommt über das …

Auswendig lernen - Tipps & Tricks
Ulrike Fritz

Auswendig lernen - Tipps & Tricks

Ob in der Schule, an der Uni, für die Goldene Hochzeit der Eltern – auswendig lernen begleitet einen das ganze Leben hindurch. Vielen fällt es nicht leicht, sich Gedichte, …

Schreibschrift lernen mit Schwungübungen.
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Schreibschrift 2. Klasse - Schwungübungen für daheim

Schreiben lernen fällt vielen Kindern nicht leicht - die Hand verkrampft, weil Stift oder Füller zu fest aufgedrückt werden. Schwungübungen sollen helfen, sich mit leichter …

Satirisch schreiben will gelernt sein!
Sebastian Pekrul

Satirische Texte selber schreiben - so geht's

Satirische Texte zu schreiben, ist eine Kunst, die nicht unbedingt leicht zu lernen ist. Genauer gesagt ist es die Kunst, sich stilvoll und auf hohem Niveau über etwas lustig …