Alle Kategorien
Suche

Warme Hausschuhe selber machen

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es schön, nach Hause zu kommen und sich die kalten Füße in schönen warmen Hausschuhen zu wärmen. Doch die Hausschuhe, welche es in den Geschäften zu kaufen gibt, sind meist optisch nicht unbedingt ansprechend, da sie in einem eintönigen Einheitsdesign gehalten sind. Deshalb bietet es sich an die Hausschuhe selbst zu fertigen, denn so kann man ihnen selbst ein persönliches, witziges Design verleihen ohne viel Geld auszugeben, und Sie eignen sich zudem sehr gut als Geschenk. Doch wie fertigt man warme Hausschuhe selbst an? Mit einer einfachen Anleitung gelingt es auch ungeübten Nähern und Näherinnen, warme Hausschuhe selbst zu machen.

So machen Sie sich schöne, warme Hausschuhe selbst!
So machen Sie sich schöne, warme Hausschuhe selbst!

Was Sie benötigen:

  • 60x60cm dicken Filzstoff
  • Nähgarn und dicke Nähnadel
  • Schneiderkreide

Warme Hausschuhe aus Filz sind einfach gemacht und eignen sich besonders gut für kalte Tage im Herbst oder Winter auf Grund der kältehemmenden und zugleich wärmenden Eigenschaften von Filz.

Bevor Sie mit den warmen Schuhen beginnen

  • Suchen Sie sich, wenn Sie warme Hausschuhe selber machen möchten, einen Filzstoff, welcher entweder schlicht unifarben ist oder gerne auch bunt mit leuchtenden Farben. Wichtig ist jedoch, dass dieser nicht zu dünn ist, da dieser sich sonst schnell abläuft und ein unangenehmes Gefühl beim Gehen vermittelt.
  • Das Nähgarn sollten Sie ebenfalls in ausreichender Stärke wählen. Durch das Nähgarn können Sie einen optischen Akzent setzen, indem Sie dieses in einer anderen Farbe als den Filz wählen.

So machen Sie die Hausschuhe selber

    1. Zunächst benötigen Sie für Ihre warmen Hausschuhe ein Schnittmuster. Dazu stellen Sie Ihre Füße am besten auf ein Blatt Papier und zeichnen mit einem Bleistift großzügig die Konturen Ihrer Füße nach. Sie sollten die Zehen dabei nicht einzeln nachzeichnen, sondern nur den Fuß in seiner groben Form. Danach müssen Sie den groben Entwurf Ihres Schnittmusters noch einmal verfeinern, so dass klare Linien entstehen. Wenn Sie herausnehmbare Einlagen besitzen können Sie diese auch auf das Blatt Papier legen und mit etwa 2cm Abstand nachzeichnen.
    2. Nachdem Sie die beiden Schablonen für die Sohlen der Hausschuhe angefertigt haben, benötigen Sie nun zwei weitere für die Oberteile. Diese sollen von der Fußspitze bis über den unteren Rand der Fußballen reichen. Dabei sollten Sie beachten, dass die Breite der Schablone am Spann etwa doppelt so groß ist wie die der Sohle an gleicher Stelle. Um die Proportionen besser abschätzen zu können, hilft es, sich auf die Fußsohlenschablone zu stellen und das Blatt Papier über den Fuß zu spannen. Wählen Sie die Oberteile nicht zu schmal, denn sonst wird der Hausschuh zu eng.
    3. Nun schneiden Sie die Schnittmuster aus und legen sie auf Ihren Filz. Fixieren Sie die Schablonen mit Stecknadeln, damit diese Ihnen beim Abzeichen nicht verrutschen. Nun zeichnen Sie die Schablone mit Schneiderkreide auf Ihrem Filz nach.
    4. Im Anschluss werden die Oberteile der Hausschuhe mit den Sohlen vernäht. Das dazu verwendete Nähgarn sollte nicht zu dünn sein, damit es die Belastung beim Gehen aushält. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich beim Kauf in einem Fachgeschäft beraten lassen.
    5. Die Teile der warmen Hausschuhe werden nun im sogenannten Kettelstich vernäht. Dabei stechen Sie mit der Nadel von oben nach unten durch die beiden Filzteile und achten darauf, dass Sie nach dem Durchstechen die Nadel unten so nach vorne durchziehen, dass der untere Fadenteil hinter dem oberen liegt. Jetzt verfahren Sie auf dieselbe Weise weiter und platzieren Ihre Nadelstiche immer jeweils etwa 0,5cm voneinander entfernt. Auf diese Art vernähen Sie nun die Oberteile mit den jeweiligen Sohlen.
    6. Zum Schluss können Sie Ihre Hausschuhe noch mit ein paar Perlen, Knöpfen oder Stickereien individuell verzieren. Schön sind auch Samtbänder, welche Sie vor dem Vernähen von Oberteil und Sohle an dem Oberteil ganz nach Ihren gestalterischen Wünschen anbringen.
    Teilen: