Alle Kategorien
Suche

Safran giftig? - Wissenswertes zur Gewürzpflanze

Sie möchten gerne wissen, ob Safran giftig ist? Kein Problem, denn hier finden Sie Wissenswertes zu der kostbaren Gewürzpflanze und was Sie bei der Verwendung in der Küche unbedingt beachten sollten.

Safran ist nur in einer großen Dosis giftig.
Safran ist nur in einer großen Dosis giftig.

Allgemeine Informationen zu Safran

  • Safran gehört zu den Krokus-Arten. Sie blüht leicht lila im Herbst und ist in der freien Natur ausschließlich auf Kreta zu finden, da sie dort ebenfalls beheimatet ist. Das Gewürz selbst wird aus den Stempeln der Blüten gewonnen und ist rot.
  • Jede einzelne Blüte des Safrans hat nur 3 Stempel, die zu dem getrockneten Gewürz verarbeitet werden können. Daher ist Safran auch so teuer. Ein Gramm kostet auf dem freien Markt ca. 20 Euro und ist daher eines der teuersten Gewürze überhaupt.
  • Angebaut werden Safran-Krokusse in allen warmen Ländern Europas. Am häufigsten findet man die giftige Pflanze in Spanien, der Türkei, Griechenland und teilweise sogar in den südlichen Teilen Österreichs. Giftig ist nur die Pflanze und nicht das Gewürz. Man kann daher die gesamte Pflanze verwenden, da der Krokus in vielen Haushalten als Zierpflanze ausgestellt wird und sich somit viele Menschen daran erfreuen können.

Wann die Gewürzpflanze giftig ist

  • Safran ist im Grunde genommen nicht giftig. Viele Menschen gehen davon aus, da er in größeren Mengen abführend wirken kann und auch leicht bitter schmeckt. Schuld daran sind die Bitterstoffe, die auch die Verdauung in Schwung bringen und somit viel Bewegung im Bauch verursachen.
  • Crocin und Picrocrocin sind Inhaltsstoffe der Safranstempel. Sie verursachen auch den bestimmten Geruch, die den Safran so einzigartig duften lassen. Kinder sollten aufgrund der Giftigkeit keinen Safran essen, da es zu tödlichen Vergiftungen kommen kann. Erwachsene erleiden bei einem Verzehr von sechs Gramm Safran Lähmungen und ebenfalls Vergiftungen, die allerdings nicht so schnell zum Tode führen, aber dennoch sehr unangenehm werden können.
  • Empfindliche Personen können allein eine Vergiftung erleiden, wenn sie den giftigen Duft der Safran-Pflanze einatmen. Die Hauptsymptome sind Bewusstseinsstörungen, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Auf der anderen Seite ist Safran krampflösend und wirkt gegen Menstruationsschmerzen.
Teilen: