Alle Kategorien
Suche

Safran im Gewächshaus - so ziehen Sie das anspruchsvolle Gewürz daheim

Safran ist eines der teuersten, aber auch beliebtesten Gewürze in vielen Ländern dieser Erde. Der geringe Erntebetrag trägt hierbei maßgeblich zum Preis des Gewürzes bei. Viele Hobbygärtner und Gourmetköche entscheiden sich daher dafür, Safran selber anzubauen. Hier erfahren Sie, wie Sie das anspruchsvolle Gewürz daheim im Gewächshaus ziehen können.

Das edle Gewürz Safran selber ziehen.
Das edle Gewürz Safran selber ziehen.

Safran im Haushalt

Der Name Safran stammt ursprünglich von dem arabischen Wort "Zaf-ran", also "gelb sein", ab.

  • Das Zwiebelgewächs stammt aber nicht ursprünglich aus dem arabischen Raum, wie viele vielleicht denken,
    sondern aus Kreta und breitete sich dann später auch nach Asien und im Mittelmeerraum aus.
  • Safran färbt ein Gericht beim Kochen gelb und besitzt einen typisch bitter-würzigen Geschmack.
  • Er wirkt reinigend auf Blase und Nieren und ist außerdem magenstärkend. Ebenfalls wurde dieses Gewürz früher viel gegen Husten und andere Krankheiten angewendet, da es eine appetitanregende und schmerzlindernde Wirkung hat.

Die goldenen Fäden im Gewächshaus ziehen

  • Safran braucht zum Wachsen unbedingt eine Mindestdurchschnittstemperatur von 12-15 °C. Darunter sollten die Temperaturen nicht fallen, da das Gewächs sonst erfrieren würde. Daher kann Safran in unseren Breitengraden nur im Gewächshaus gezogen werden.
  • Da der Safran im Spätherbst, also bis Ende Oktober, seine Blütezeit hat, empfiehlt sich ein Einsetzen der Zwiebel im Frühling.
  • Achten Sie beim Einpflanzen der Safranzwiebel darauf, dass der Boden möglichst locker ist. Um ein möglichst gutes Wachstum zu ermöglichen, sollte der Boden vor dem Einsetzen mit Nährstoffen und Mineralien angereichert werden.
  • Staunässe muss unbedingt vermieden werden, da der Safran sofort absterben und schimmeln würde.
  • Setzen Sie nach dem Aufbereiten und Auflockern der Erde die Knolle etwa 8 cm tief in die Erde ein. Falls Sie mehrere Knollen setzen möchten, achten Sie auf einen Abstand von ca. 10 cm zwischen den Knollen.
  • Der Boden sollte nun feucht gehalten werden. Extreme Trockenheit oder Nässe verträgt die Pflanze allerdings nicht. Ebenfalls sollten Schädlinge von der sensiblen Pflanze ferngehalten werden.
  • Die Safranpflanze wächst im Gewächshaus ca. 10 bis 30 Zentimeter hoch.
  • Im Spätherbst erblüht der Safran dann mit einer violetten Blüte. Jede Blüte hat etwa 3 Safranfäden. Diese geringe Ertragsmenge bestimmt den Preis auf den Gewürzmärkten.
  • Wenn der Safran im Gewächshaus erblüht, können die orangefarbenen Stempelfäden einzeln mit einer Pinzette oder mit der Hand von der Blüte gezupft werden.
  • Diese werden dann bei 45 °C 12 Minuten lang getrocknet. Nun müssen Sie noch gut verschlossen verpackt werden und bieten einen leckeren Beitrag zu vielen Rezepten.
Teilen: