Alle Kategorien
Suche

Rohmilch kaufen - so sollten Sie vorgehen

Wer kennt nicht die Verherrlichung der Milch als gesundes Nahrungsmittel? Grundsätzlich ist doch bekannt, dass in allen Lebenslagen ein zu "Viel" oder zu "Wenig" ungesund ist. D. h. ein ausgewogenes Maß an allen notwendigen Lebensmittel kann unter "gesunder Ernährung" zusammengefasst werden. Die Entwicklung "zurück zur Natur", mag viel Positives mit sich bringen, doch niemand will ausschließlich die Entwicklung und Erkenntnisse der vergangenen Jahrhunderte zurückdrehen. Deshalb ist auch das Pro und Kontra, ob man Rohmilch kaufen soll, von einem neutralen Standpunkt zu betrachten.

Nur wenige Bauernhöfe dürfen Rohmilch verkaufen
Nur wenige Bauernhöfe dürfen Rohmilch verkaufen

Sollte man Rohmilch kaufen?

"Was uns nicht tötet, macht uns nur härter", erklärt ein Sprichwort und "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste", ein anderes. Wie soll man sich da entscheiden, ob man Rohmilch kaufen sollte oder nicht? Die Werbung erklärt, das Milch Träger vieler wichtiger Vitamin-, Eiweiß- und Mineralstoffe, vor allem von Kalzium ist. Gegner der Milch meinen, dass die tierische Zusammensetzung der Milch für Menschen ungeeignet ist, wie es sich am Beispiel der Babymilch veranschaulicht.

  • Natürlich dürfen Babys keine Rohmilch trinken, denn die Zusammensetzung unterscheidet sich erheblich von der menschlichen Muttermilch. Kuhmilch passt sich in ihrer Zusammensetzung der Fettsäurekombination des tierischen Gehirns an, denn die Natur richtet sich darauf aus, zweckentsprechend Vitamine und Mineralstoffe für ein schnelleres Wachstum zu liefern.
  • Insofern ist klar zu unterscheiden, welcher Mensch möchte die Rohmilch trinken? Ein laktoseempfindlicher Mensch verträgt die Rohmilch ebenso wenig wie Babys, denn der Milchzucker würde ihm zu schaffen machen. In speziellen Behandlungsverfahren wird der Milchzucker gespalten, um so laktosefreie Milchprodukte herzustellen.
  • Grundsätzlich ist Rohmilch die gefilterte, gekühlte, frisch gemolkene Milch von Kühen, Ziegen, Schafen und anderen Milch liefernden Nutztieren. Das Besondere der Rohmilch ist, das die ursprüngliche Mikroflora noch erhalten ist, die allerdings von der Gesundheit des Tieres, des Euters sowie der Fütterung und Hygiene bei Haltung und Melken abhängig ist.
  • Die Europäische Union überlässt seinen Mitgliedstaaten die Entscheidung, ob Rohmilch verkauft werden darf oder nicht. Während in den USA der Verkauf von Rohmilch unter Hinweis auf etwaige gesundheitsschädliche Wirkung verboten ist, erlaubt Deutschland den Verkauf unter bestimmten Sonderbestimmungen und Hygienevorschriften. D. h. in Deutschland darf nur Rohmilch in Form von "Vorzugsmilch" oder als "Eigenproduktion" ab Hof verkauft werden.

Diese Kriterien helfen Ihnen, den Kauf zu entscheiden

  • Rohmilch hat natürlich Vorteile. Wenn Sie Wert darauf legen, Ihre Darmflora natürlich zu unterstützen, sind die Darmbakterien der Rohmilch sicherlich dienlich, eine gute Verdauung zu fördern.
  • Möchten Sie Ihr Immunsystem funktionstüchtig halten, können diese Darmbakterien und die vielen Aminosäuren der Rohmilch, wie z. B. Vitamin C, B-Vitamin, Folsäure, Omega-3-Fettsäuren u. v. a. wirksam unterstützend sein.
  • Überlegen Sie aber auch, dass Menschen mit geringen Abwehrkräften, wie z. B. Säuglinge, Schwangere und alte Menschen, die Mikroflora der Rohmilch nicht vertragen.
  • Es ist immer möglich, dass die Rohmilch gesundheitsschädliche Bakterien mit sich führt. So können sich z. B. Salmonellen übertragen. Auch eine EHEC-Infektion ist nicht ausgeschlossen.

So kaufen Sie Rohmilch ein

Im Lebensmittelhandel gibt es durchaus Rohmilch und Produkte, die aus Rohmilch hergestellt worden sind. Die Verpackungen müssen, nach Milchverordnung direkt darauf hinweisen "aus Rohmilch". Achten Sie deshalb grundsätzlich auf den entsprechenden Hinweis und vor allem auf das Verbrauchsdatum. Rohmilchprodukte sollen noch am gleichen Tag verkauft und verbraucht bzw. gekocht werden.

  • Suchen Sie nach dem entsprechenden Sigel, mit dem Hinweis "Rohmilch aus Deutschland", denn Rohmilch und Rohmilchprodukte dürfen nur verkauft werden, wenn sie in Deutschland produziert worden sind.
  • Wenn Sie auf den Namen "Vorzugsmilch" treffen, so handelt es sich ebenfalls um "Rohmilch". Achten Sie dann aber ebenfalls auf den Hinweis, dass sie aus Deutschland stammt. Rohmilch, auch als Vorzugsmilch, muss vor dem Genuss immer abgekocht werden.
  • Nur einige bestimmte Bauernhöfe dürfen Rohmilch verkaufen. Ausschlaggebend ist dabei, dass dem Bauernhof eine Genehmigung des jeweiligen Landes, bzw. Landeskontrollverbandes (LKV) vorliegen muss. Achten Sie daher bei dem Bauernhof, von dem Sie kaufen, auf einen entsprechenden Hinweis (LKV geprüft).
  • Die Bauernhöfe sind verpflichtet, deutlich auszuweisen, dass Rohmilch abgekocht werden muss. Achten Sie daher auf das deutlich sichtbare Schild: "Rohmilch - vor dem Verzehr abkochen" Die Bauernhöfe werden regelmäßig durch das LKV überprüft und dürfen nur Milch verkaufen, die am selben Tag gemolken wurde.
Teilen: