Zu Weihnachten haben Sie die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen. Die freien Tage stellen eine Auszeit von dem sonst oft stressigen Berufsleben dar und endlich haben Sie Ihre Familie oder Freunde um sich, ohne schon wieder an den nächsten Arbeitstag denken zu müssen. Gleichzeitig stehen das Ende des aktuellen Jahres und der Beginn des neuen Jahres bevor. Das veranlasst Sie vielleicht dazu, über das Erreichte oder Erlebte und über Ziele nachzudenken, die Sie hatten. Zudem können die Festtage Anlass sein, sich auch etwas vorzunehmen und neue Pläne zu schmieden, die Sie in den kommenden Monaten umsetzen möchten. Für manche ist jedoch selbst die Adventszeit Stress, etwa wenn Verwandte besucht und Geschenke gekauft werden müssen. Beide Dinge - die Ruhe durch die berufliche Auszeit und die mit Weihnachten assoziierten Verpflichtungen - können Sie in Ihren Grüßen thematisieren und dabei beim Empfänger vielleicht gerade den richtigen Nerv treffen.

Eine nachdenkliche Rückschau auf das vergangene Jahr

Eine gute Möglichkeit, von klassischen Weihnachtswünschen abzuweichen, besteht darin, den Blick des Lesers Ihrer Grüße auf das vergangene Jahr und die zurückliegenden Monate zu wenden.

  • Hier können Sie etwa schreiben: „Das vergangene Jahr hat vielleicht einige Überraschungen gebracht - Dinge, die in Ihren Plänen nicht enthalten waren. Vielleicht waren einige dieser Überraschungen aber auch durchaus positiv und haben Ihnen Freude bereitet.“.
  • Sie können für Ihre nachdenklichen Weihnachtswünsche auch Fragen verwenden, etwa: "Haben Sie alles erreicht, was Sie sich vorgenommen haben? Was hatte Ihr Plan für das vergangene Jahr vorgesehen? Was konnten Sie umsetzen? Wo gab es auch positive Überraschungen?"
  • Diese Fragen unterstreichen den nachdenklichen Charakter, denn sie regen dazu an, sich wirklich Gedanken zu machen und sich vielleicht einige besondere Momente in Erinnerung zu rufen.

Weihnachtswünsche für die Zukunft verfassen

Nachdenkliche Weihnachtswünsche beinhalten auch eine Vorausschau auf das Kommende, denn genau für die Festtage oder die Zeit danach wünschen Sie ja etwas Gutes.

  • Das kann etwa so aussehen: „Auch die Festtage und das neue Jahr bringen sicherlich einige Überraschungen mit sich. Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese genießen und sich an positiven Veränderungen erfreuen können.“.
  • Darüber hinaus können Ihre nachdenklichen Weihnachtswünsche Bezug auf klassische Traditionen nehmen und diese hinterfragen - etwa so: „Die Festtage sind für viele mit Stress verbunden, mi dem Kaufen von Geschenken und zahlreichen Erledigungen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie dennoch Zeit und Ruhe finden, den Advent zu genießen und sich auch einmal zurückzulehnen.“.