Alle Kategorien
Suche

Lockenwickler selber machen - so geht's

Lockenwickler kann man kaufen oder ganz einfach selber machen. Wie Ihnen die Wickler gelingen, erfahren Sie hier in einer kleinen Anleitung.

Diese Locken sind ein Traum.
Diese Locken sind ein Traum.

Was Sie benötigen:

  • Alufolie
  • alternativ Taschentücher
  • alternativ Küchenkrepp

Welche Lockenwickler gibt es?

  • Da wären die ganz normalen Lockenwickler, die Sie entweder mit einer Haarnadel oder wie früher zu Omas Zeiten mit einem Haargummi im Haar fixieren.
  • Oder die guten alten Papilloten aus Gummi oder mit kleinen Zacken aus Kunststoff.
  • Dann wären da noch die ultimativen Heißwickler, die entweder in einem dafür konzipierten Gerät erwärmt werden oder mittels kochendem Wasser auf Temperatur gebracht werden.
  • Oder Sie entscheiden sich für Wickler aus Wildschweinborsten, diese zaubern sogar schon nach kurzer Zeit im Haar eine Lockenmähne.

Alle diese Lockenwickler sind - je nach Modell - ganz schön kostenintensiv. Dabei können Sie bares Geld sparen und verzichten einfach auf die gekauften Wickler. Machen Sie Ihre Lockenwickler doch einfach selbst.

So machen Sie Ihre Lockenwickler selber

Sie fragen sich jetzt vielleicht, wie man Lockenwickler selber machen kann, dabei ist es gar nicht so schwer und vor allem ist es sehr viel billiger. Sie benötigen entweder Alufolie, Papiertaschentücher oder Küchenkrepp.

  1. Wenn Sie sich für Alufolie entscheiden, dann reißen Sie einfach ein größeres Stück von der Rolle ab und kneten es zu einer Art Schlange zusammen. Je nachdem, wie groß die Locken werden sollen, müssen Sie die Schlange dicker oder dünner machen. Eine dünne Aluschlange für kleine Kringellöckchen und eine dicke Aluschlange für größere Locken. Wenn Sie Taschentücher oder Küchenkrepp verwenden, dann drehen Sie diese so, wie sie sind zu einer Schlange.
  2. Nun nur noch in die Haare eindrehen und am besten über Nacht drin behalten. Und am nächsten Morgen haben Sie dann eine wunderschöne selber gemachte Lockenmähne. Das Praktische an Papierwicklern - sie drücken nicht beim Schlafen, denn jeder, der schon einmal mit Lockenwicklern geschlafen hat, musste die Erfahrung machen, dass das ziemlich unangenehm ist.
Teilen: