Alle Kategorien
Suche

Kommunikationsmodell nach Bühler - Wissenswertes zur Sprachtheorie

Der Forscher Karl Bühler war ein Pionier auf dem Feld der Sprachtheorie. Er beschäftigte sich mit der Bedeutung von Zeichen einer Sprache und entwickelte ein Kommunikationsmodell. Bühler revolutionierte mit seinen Forschungsergebnissen die Theorie der Sprache.

Kommunikation findet über verschiedene Kanäle statt.
Kommunikation findet über verschiedene Kanäle statt. © Gerd_Altmann / Pixelio

Karl Bühler ist ein Revolutionär der Sprachtheorie. Sein Text "Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache" ist Grundlagenwerk jedes Germanistikstudenten im Fach Linguistik. Besonders beachtenswert ist sein Kommunikationsmodell: Bühler nannte es Organonmodell.

Karl Bühler - Psychologe und Sprachtheoretiker

  • Karl Bühler wurde 1879 geboren. Nach dem Studium der Medizin absolvierte Bühler noch ein Zweitstudium im Fach Psychologie. Nach seiner Promotion im Fach Psychologie arbeitete Bühler an der Universität zunächst als Assistent, später als Professor in München. Schließlich wechselte er zu Beginn der 1920er Jahre an die Universität Wien und lehrte dort bis zu seiner Emigration 1938. Über Oslo und London flüchtete Bühler in die USA, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1963 lebte.
  • Bühler entwickelte zu Beginn der 1930er Jahre sein Kommunikationsmodell. Bühler nannte es: Organonmodell. Dabei erkannte er, dass Sprache nicht nur ein Instrument, sondern vor allem ein Werkzeug ist.
  • Sprachzeichen besitzen nach der Vorstellung des Organonmodell drei Funktionen: Die Ausdrucks-, die Appell- und die Darstellungsfunktion. Eine vierte Funktion bezeichnete Bühler später noch als das Schallphänomen. Damit meinte er die Akustik der Sprache, die ebenfalls auf den Sprechakt Einfluss ausübt. Kommunikation findet nach Bühler zwischen einem Sender und einem Empfänger statt. Das verbindende Element eines Sprechaktes ist die Mitteilung.
  • Weiterhin stellte Bühler fest, dass Sprechen eine Kommunikationshandlung ist. Menschen handeln durch eine zielvolle Absicht. Sprechen ist nach Bühler eine Handlung; sie verfolgt eine Absicht oder ein Ziel.
  • Außerdem erkannte Bühler, dass Sprechsituationen einer Deutung bedurften. Dafür kreierte er den Begriff Symbolfeld. Sprache wird nach Bühler in einem bestimmten Kontext, Symbolfeld benutzt. Sprache findet also in einem Bezugsrahmen statt. Sprache und Bezugsrahmen müssen in einem festen Zusammenhang miteinander stehen, damit Sender und Empfänger sich gegenseitig verstehen.

Kommunikationsmodell nach Schulz von Thun

In der Folge erfuhr das Kommunikationsmodell nach Bühler eine Weiterentwicklung. Und aus Kommunikationsmodellen entstanden Beratungsmodelle, die auch bei Therapien eingesetzt werden. Ein sehr bekanntes Kommunikationsmodell entwickelte Friedemann Schulz von Thun.

  • Auch von Thun unterscheidet wie Bühler bei der Kommunikation zwischen Sender und Empfänger. Weiter beschäftigte sich Schulz von Thun mit den Botschaften einer Nachricht, die vom Sender an den Empfänger gehen.
  • Schulz von Thun stellte fest, dass ein und dieselbe Nachricht vier Seiten besitzt. Diese sind eine Sachinformation, die Selbstoffenbarung des Senders, eine Beziehungsseite und eine Appellseite.
Teilen: