Alle Kategorien
Suche

Hühner aufs Brüten vorbereiten - das sollten Sie beachten

Sie möchten Hühnernachwuchs und wissen nicht so recht, wie Sie Ihre Tiere auf das Brüten vorbereiten können? Diese Tricks helfen, eine Brutphase einzuleiten.

Normalerweise brüten alle Hühner.
Normalerweise brüten alle Hühner. © Helmut_J._Salzer / Pixelio

Die Hühner auf die Brut vorbereiten

  • Grundsätzlich liegt es in der Natur eines Huhns, die Eier, die es legt, auch zu brüten. Vor allem im Frühjahr verspüren die Hennen einen starken Drang dazu. Wenn Sie junge Hühner haben möchten, richten Sie Ihren Tieren am besten einen Brutstall ein. Hier darf es nicht zu kalt sein und die Hennen müssen wissen, dass sie ihre Ruhe in dem Stall haben. Zudem sollte es auch dunkel sein, damit sich die Glucken wohlfühlen.
  • Keine Brut ohne einen Hahn. Haben Sie sich entschieden, die Hühner decken zu lassen, bringen Sie die Tiere mit einem Hahn zusammen. Beobachten Sie Ihre Hennen vorher jedoch genau. Sind sie überhaupt schon gluckig? Vor April lohnt es sich nicht, den Hahn dazu zu setzen, denn in den seltensten Fällen haben sie sich bereits früher aufs Brüten  vorbereitet.
  • Regen Sie den Trieb der Tiere an und schaffen Sie so schnellere Erfolge, indem Sie ihnen Toneier ins Nest legen. So haben sie bereits etwas, auf das sie sich setzen können und der natürliche Bruttrieb wird angeregt. Zeigen Sie den Glucken dabei auch gleich, dass Sie ihnen die Ruhe im Nest gönnen und nicht dazwischen gehen.

So klappt das Brüten

  • Es kann natürlich sein, dass Sie besonders brütfaule Tiere haben. Hier gibt es einen kleinen Hinweis von erfahrenen Hühnerhaltern, der wirken kann, es aber nicht muss. Stellen Sie einfach aus geriebenem Apfel und Haferflocken einen weichen Brei her und füttern Sie diesen täglich an die Tiere. Dies soll den Bruttrieb verstärken. Einen Versuch ist es wert.
  • Wenn Sie sich entscheiden, es mit den Toneiern zu versuchen, seien Sie ruhig großzügig. Je mehr Eier im Nest liegen, desto eher lässt sich eine Henne dazu herab, sich auf die mögliche Brut zu setzen. Das gilt übrigens auch dann, wenn die echten Eier unter dem Bauch liegen. Lassen Sie alle liegen und warten Sie ab, was geschieht.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Glucken immer ausreichend Wasser und Futter haben. Sie brauchen viel Energie, um Ihre Jungen auszubrüten. Doch die Belohnung lohnt sich dann umso mehr, wenn Sie feststellen, dass Ihre Bemühungen geholfen haben und die ersten Küken schlüpfen.
Teilen: