Alle Kategorien
Suche

Hebiger Jambus - eine einfache Erklärung des Versmaßes

Versmaße bestechen oft nicht nur durch ihre rhythmische Wirkung, sondern auch durch ihre Namen. Hebiger Jambus ist ein schönes Beispiel für eine solche Wortschöpfung.

Der hebige Jambus bezieht sich auf den Rhythmus eines Verses.
Der hebige Jambus bezieht sich auf den Rhythmus eines Verses.

Versmaß - ein Bestandteil der Verslehre

  • Das Versmaß ist eine Maßeinheit, mit der die Abfolge und Anzahl von Silben innerhalb eines Verses gegliedert werden kann. Es ist Bestandteil der Verslehre (Metrik). Die kleinste Einheit eines Verses, die Silbe, fügt sich zunächst zu Versfüßen und diese wiederum zum Versmaß in einem bestimmten Rhythmus zusammen.
  • Wesentlich für die Gestaltung des Versmaßes, auch Metrum, ist immer auch die Sprache, in der ein Werk abgefasst wird, da innerhalb derer individuelle Gesetzmäßigkeiten gelten, die sich unterschiedlich auswirken, beispielsweise auf Verslänge und Rhythmus.
  • Neben dem Jambus existiert das trochäische und daktylische Versmaß.

Hebiger Jambus - Beispiel

  • Der Jambus als Versmaß der Antike fasst jeweils zwei Versfüße zusammen. Zeichnet man das Versmaß eines Gedichtes auf, verwendet man für die Abfolge der Silben und zur Kennzeichnung ihrer Länge Symbole.
  • So lässt sich auch ein hebiger Jambus symbolisch darstellen: Mit „x“ bezeichnet man hierbei eine beliebig lange Silbe, mit einem dem „u“ ähnlichen Bogen dagegen explizit eine kurze Silbe und mit „-„ eine lange. So kann auf diese Weise eine jambische Silbenabfolge folgendermaßen dargestellt werden: „x“ „-“ „u“ „-“ .
  • Der Begriff „hebiger Jambus“ gibt die Abfolge beziehungsweise den Wechsel von Hebungen (betonten) und unbetonten Silben an. Den durch diesen Wechsel entstehenden Rhythmus kann man gut erkennen, indem man einen Vers laut und akzentuiert spricht. Auch das Gehen im Raum kann helfen, die Hebungen zu erkennen und zu zählen.
  • Ein hebiger Jambus mit fünf (An-)Hebungen der Betonung zeigt seinen Rhythmus in folgendem Satzbeispiel: "So möcht’ er nie in tiefen Wassern gehen."
Teilen: