Was Sie benötigen:
  • Einlagen
  • Quarkwickel
  • Kühlung

Hackensporn richtig behandeln

  • Aufgrund der Schmerzen, die ein Hackensporn verursacht, ist es wichtig, dass er richtig behandelt wird.
  • Das Wichtigste ist bei der Therapie eines Hackensporns, dass dieser entlastet wird. Durch spezielle Einlagen wird dies möglich gemacht. Bei starken Schmerzen in den Fersen sollten Sie bei einem Orthopäden vorsprechen, der Ihnen solche Einlagen verschreiben kann. Wenn Sie diese regelmäßig tragen, verschwinden die Schmerzen im Allgemeinen nach wenigen Tagen.
  • Da die Sehnen häufig entzündet sind, kann der behandelnde Arzt ein entzündungshemmendes Medikament in den Fuß spritzen. Da diese Methode relativ schmerzhaft sein soll, müssen Sie anhand Ihrer individuellen Situation entscheiden, ob sie für Sie infrage kommt.
  • Entzündungshemmend wirken außerdem Quarkwickel. Nehmen Sie dafür handelsüblichen Quark aus dem Kühlschrank und streichen ihn fingerdick auf ein sauberes Tuch. Das Tuch wickeln Sie um Ihre Ferse. Wenn sich der Quark erwärmt hat, nehmen Sie den Quarkwickel ab und legen gegebenenfalls einen neuen an.
  • Zu Kühlung der Entzündung können Sie außerdem Ihre Ferse auf einen Kühlakku für kurze Zeit stellen. Dabei sollten Sie aber immer dicke Socken anziehen, da es gerade am Fuß sonst schnell zu Erfrierungen kommen kann.
  • Dehnübungen können helfen, die Sehnen elastisch zu halten. Morgens im Bett können Sie sich zur Dehnung ein Handtuch unter die Fußsohle legen und langsam das Bein im Knie ausstrecken.
  • Helfen Ihnen alle Therapien nicht, die Schmerzen beim Hackensporn zu lindern, bleibt als letzte Möglichkeit eine Operation, bei der der Hackensporn entfernt wird.

Dem Fersensporn vorbeugen

  • Ein Hackensporn entsteht häufig durch falsche oder zu starke Belastung des Fußes.
  • Wenn Sie unter Übergewicht leiden, sollten Sie daher versuchen, mit einer Ernährungsumstellung langfristig an Gewicht zu verlieren. Jedes Kilogramm zu viel ist eine Belastung für Ihren Fuß.
  • Verschiedenen Sportarten belasten den Fuß sehr stark. Wenn Sie zum Beispiel joggen, wird der Fuß bei jedem Meter beansprucht. Idealerweise suchen Sie sich eine Sportart, wenn Sie bereits unter einem Fersensporn gelitten haben, um eine erneute Bildung zu verhindern.
  • Bevor Sie Sport treiben, sollten Sie sich ausreichend aufwärmen. Damit die Sehnen am Fuß nicht gereizt werden, führen Sie einige Übungen durch, die Waden und Füße dehnen.
  • Ein Hackensport tritt häufig bei Personen auf, die in ihrem Job viel stehen. Da es den wenigsten Menschen möglich ist, kurzfristig den Beruf zu wechseln, sollte man sich hochwertige Schuhe und Einlagen aneignen, um einem Hackensporn vorzubeugen.
  • Leiden Sie unter Fußfehlstellungen, tragen Sie wahrscheinlich bereits Einlagen in Ihren Schuhe. Wenn nicht, sollten Sie sich Einlagen verschreiben lassen, dass das Risiko, dass Sie einen Hackensporn entwickeln, bei Ihnen erhöht ist.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.