Alle Kategorien
Suche

Golf: Voller Schwung - so gelingt er

Der vollständige Golfschwung beim Abschlag wird als voller Schwung bezeichnet. Idealerweise handelt es sich dabei um eine zugleich flüssige und kontrollierte Bewegung, bei der eine in sich vollkommen harmonische Drehung im gesamten Rumpf ausgeführt wird. Damit ein voller Schwung gelingt, sollten Sie einige wertvolle Tipps beherzigen.

Ein voller Schwung beim Golf.
Ein voller Schwung beim Golf.

Der Abschlag beim Golf

Beim Golf wird zum Abschlag ein sogenannter voller Schwung ausgeführt. Dieser lässt sich in zwei Phasen, nämlich den Rück- und den Durchschwung, einteilen:

    1. Halten Sie den Schläger für den Abschlag sicher, aber unverkrampft in Ihren Händen. Nur während Sie den Ball treffen, sollten Sie Ihren Griff sehr kurz fest werden lassen, gleich danach aber wieder lösen. 
    2. Stehen Sie mit den Füßen etwa schulterbreit auseinander, verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig auf beide Füße und beugen Sie Ihre Knie ein Stück. Neigen Sie außerdem den Rumpf aus der Hüfte etwas nach vorne, ohne den Rücken rund werden zu lassen.
    3. Halten Sie den Golfschläger als Rechtshänder so, dass der linke Arm ganz gestreckt ist und sich die rechte Hand genau unter der linken befindet.

    So wird ein voller Schwung richtig ausgeführt

    Beginnen Sie mit dem Rückschwung, indem Sie mit dem ganzen Körper eine Drehung ausführen, bei der Sie den Golfschläger sowie die Arme und Hände gleichzeitig  nach hinten führen.

        1. Halten Sie den Blick gerade nach unten auf den Golfball gerichtet und schwingen Sie den Schläger beim Rückschwung so weit zurück, dass Ihre linke Schulter fast Ihr Kinn berührt. 
        2. Beginnen Sie von der beschriebenen Bewegung aus mit dem Durchschwung, indem Sie den Schlägerkopf mit einer zugleich kontrollierten und fließenden Bewegung in Richtung Golfball schwingen.
        3. Ein richtig ausgeführter voller Schwung zieht den gesamten Körper in die Zielrichtung, sodass Sie am Ende der Bewegung fast Ihr ganzes Gewicht auf dem linken Bein haben und Ihr Bauchnabel Richtung Ziel zeigt.
        4. Der Schlägerkopf beschreibt dabei einen weiten Kreis und wird bis hinter den Kopf geschwungen.
        5. Um das Gleichgewicht zu behalten, sollten Sie Ihren Blick nach dem Auftreffen des Schlägerkopfes auf den Golfball noch für einen kurzen Moment weiter nach unten gerichtet halten und dann langsam den Kopf drehen, um dem fliegenden Ball hinterher zu schauen.
        Teilen: