Alle Kategorien
Suche

Golf - Bounce richtig verwenden

Der Bounce bezeichnet beim Golf die Rundung der Sohle bei Wedges. Je nachdem wie groß der Winkel zwischen der vorderen und hinteren Kante der Sohle des Schlägerkopfes ist, spricht man von einem mehr oder weniger großen Bounce. Wenn Sie wissen, welcher Bounce sich für welchen Untergrund eignet, können Sie Ihre Schläge rund ums Grün wesentlich verbessern.

Ein niedriger Bounce bei weichem Untergrund.
Ein niedriger Bounce bei weichem Untergrund.

Der richtige Golfschläger für normalen und harten Untergrund

  • Der Bounce spielt beim Golf immer nur dann eine Rolle, wenn der Schlägerkopf zuerst auf den Ball treffen und dann vom Boden abprallen bzw. "bouncen" soll, was nur bei Wedges der Fall ist.
  • Wedges mit einem mittleren Bounce zwischen 10° und 16° sind beim Golf gute Allroundschläger und für einen normalen oder leicht erhöhten Angriffswinkel geeignet.
  • In der Nähe des Grüns sind Wedges mit mittlerem Bounce daher kreativ einsetzbar und lassen sich für unterschiedliche Zwecke verwenden.
  • Um den Golfball auf hartem Untergrund von einer schwierigen Position aus zu spielen, ist dagegen ein niedriger Bounce-Winkel zwischen 0° und 10° empfehlenswert.
  • In Kombination mit einer schmalen Sohle ermöglicht ein niedriger Bounce hier das Offenhalten der Schlagfläche sowie eine weiche Landung beim Ausführen von hohen Flops.
  • Besonders bei längeren Annäherungsschlägen ans Grün ist ein niedriger Bounce hilfreich. Als Schläger sind insofern vor allem der Gap und der Pitching Wedge empfehlenswert.

Vorteile eines hohen Bounce-Winkels

  • Ein hoher Bounce-Winkel ab 16° ist für den Golfschlag von einem weichen oder sandigen Untergrund aus empfehlenswert.
  • Der hohe Bounce verhindert hier, dass sich die Sohle vor dem Treffmoment in den Boden eingräbt, wodurch ein Großteil der Kraft des Golfschlages verloren gehen würde.
  • Stattdessen trifft bei einem Golfschläger mit hohem Bounce - wie zum Beispiel beim Sandwedge - der unterste Punkt der Sohle zuerst auf, was dazu führt, dass der Schlägerkopf weich über den Untergrund gleiten kann. 
  • Dadurch lassen sich auch vom Bunkersand aus trotz der ungünstigen Ballposition ein gerader Auftreffwinkel sowie eine optimale Kraftübertragung und damit eine lange Flugbahn erzielen.
Teilen: