Alle Kategorien
Suche

Golfschwung verbessern - so klappt das Golftraining

Um den eigenen Golfschwung zu verbessern, sollte man darauf achten, die typischen Anfängerfehler zu vermeiden. Ein gutes Golftraining trägt viel dazu bei, die zehn häufigsten Fehler auszumerzen.

Ein gutes Golftraining sorgt für den richtigen Golfschwung.
Ein gutes Golftraining sorgt für den richtigen Golfschwung.

Was Sie benötigen:

  • 1 Golfplatz
  • 1 Golfausrüstung (kann auch ausgeliehen werden)
  • viel Geduld

Die zehn häufigsten Anfängerfehler lassen einen perfekten Golfschwung nicht zu, sind aber mit etwas Übung bald aus der Welt zu schaffen.

Mit dem richtigen Golftraining verbessern Sie Ihren Golfschwung

  • Achten Sie auf das korrekte Halten des Schlägergriffs. Oftmals halten ungeübte Golfspieler den Griff nicht mit den Fingern, sondern mit der ganzen Handfläche. Ein lockerer Golfschwung kann so nicht entstehen. Im schlimmsten Fall führt die falsche Griffhaltung beim Schlag zu Verletzungen.
  • Achten Sie auf Ihren Stand. Ihre Füße sollten schulterbreit und parallel, im rechten Winkel zur Ziellinie stehen. Häufigster Fehler ist ein zu breiter oder schmaler Stand, mit nach außen zeigenden Fußspitzen.
  • Beachten Sie Ihre Ansprechposition. Ihr Körper sollte angespannt sein, Ihr Rücken stellt eine gerade Schwungachse dar. Anfänger neigen zu einem Rundrücken und einem zum Ball geneigten Kopf.
  • Denken Sie daran, dass ein perfekter Golfschwung auch durch eine Drehung der Hüfte beim Rückschwung verhindert wird. Die nach hinten gedrehte Hüfte vereitelt die richtige Körperspannung, was wiederum dazu führt, dass kein sauberer Abschlag möglich ist.
  • Halten Sie Ihren Schwungarm gestreckt, um die benötigte Körperspannung zu behalten. Wenn Sie den Schwungarm nicht abwinkeln, halten Sie die Spannung auch ohne die Schultern um 90° zurückzudrehen.
  • Winkeln Sie für einen stabilen Golfschwung Ihre Handgelenke leicht an. Denn sind die Gelenke gestreckt, führt das oftmals zum Einknicken derselben, verursacht durch das Schläger-Gewicht.
  • Legen Sie beim Rückschwung Ihr Gewicht auf den hinteren Fuß. Stimmt die Gewichtsverlagerung nicht, werden die Bälle unter Umständen zu schwach getroffen.
  • Vermeiden Sie ein Aufrichten des Körpers beim Schwung, nur um den Schläger in die korrekte Rückschwung-Position zu bringen. So werden nämlich nur sehr wenige Golfbälle gut getroffen.
  • Arbeiten Sie für den optimalen Golfschwung an Ihren Schwungebenen: Diese sollten weder zu flach noch zu steil ausfallen.
  • Bei der letzten Phase des Durchschwungs sollten Sie Ihre Arme so lange wie möglich gerade halten. Anfänger neigen dazu, die Arme heranzuziehen und verursachen dadurch zunehmend vorkommende Slices.
Teilen: