Kalkulieren Sie Ihren Gewinnzuschlag

Durch den Selbstkosten- und Barverkaufspreis lassen sich alle Ausgaben und Einnahmen für ein Produkt aufzeigen. Dabei werden die Ausgaben natürlich im Vorhinein investiert und müssen durch den Ertrag mit einem Gewinnzuschlag wieder eingefahren werden. Diesen sollten Sie daher berechnen, um einen Überblick über Ihr florierendes Unternehmen zu bekommen.

  1. Nehmen Sie sich den Einkauflistenpreis zur Hand. Achten Sie hierbei auch auf Rabatte und Boni, die von den unterschiedlichen Händlern angeboten werden. Somit legen Sie Ihren Zieleinkaufspreis fest.
  2. Drücken Sie diesen mithilfe von einem Skonto zu einem noch günstigeren Bareinkaufspreis.
  3. Nun berechnen Sie noch die prozentual aufgeschlagenen Bezugskosten für den Transport hinzu.
  4. Danach berücksichtigen Sie die Handlungskosten. Diese beinhalten unter anderem die Miete, Steuern, Personalkosten und Vertriebskosten. Somit haben Sie den Selbstkostenpreis errechnet.
  5. Im Vergleich dazu kalkulieren Sie jetzt den Barverkaufspreis.
  6. Setzen Sie dafür einen Brutto-Verkaufspreis für Ihr Produkt fest.
  7. Auf diesen addieren Sie nun die Mehrwertsteuer.
  8. Anschließend müssen Sie noch den Skonto und Rabatt des Kunden mit einkalkulieren. Jetzt haben Sie den Barverkaufspreis errechnet.

Berechnen Sie den prozentualen Aufschlag

Diese zwei Werte stellen Sie in einer Differenz nun gegenüber und erhalten den Gewinnzuschlag. Berechnen Sie deshalb den prozentualen Aufschlag, um Ihre Firma immer flexibel auf den Einfluss des Marktes anpassen zu können. 

  1. Teilen Sie den Barverkaufspreis im Handel durch Ihren Selbstkostenpreis der Vorinvestitionen.
  2. Von diesem Ergebnis ziehen Sie nun 1 ab.
  3. Als letzte Rechnung multiplizieren Sie diese Differenz mit 100 und erhalten den Prozentsatz, mit dem das Produkt mindestens belegt sein muss.

Aus der Differenz dieser beiden Werte lässt sich der Gewinnzuschlag berechnen. Dabei haben der Absatz Ihres Produktes und das Angebot Ihrer eingekauften Waren einen großen Einfluss auf den folgenden Gewinn. Notfalls müssen Sie diesem mit Preisregulierungen nachhelfen.