Alle Kategorien
Suche

Die kulturelle Evolution des Menschen

Jeder kennt die Evolutionstheorie in Abgrenzung zur christlichen Schöpfungsgeschichte - hierbei geht es um die biologische Entwicklung des Menschen. Parallel zur biologischen Evolution fand aber ebenalls eine kulturelle statt. Doch wodurch ist diese gekennzeichnet?

Höhlenmalereien gelten als erste künstlerische Werke der Menschheit.
Höhlenmalereien gelten als erste künstlerische Werke der Menschheit.

Kulturelle Entwicklung und was darunter zu verstehen ist

Wenn man das Wörtchen "Kultur" hört, denkt man in erster Linie an die Künste, also an Theater, Musik, Film und Ähnliches. Dadurch könnte leicht der Irrglaube entstehen, dass es sich bei der kulturellen Evolution um die Entwicklung ebendieser Künste dreht. Dies stimmt jedoch nicht, denn im weitesten Sinne bezeichnet "Kultur" alles, was durch menschliches Zutun beeinflusst wird - also eine ganze Menge mehr als das, was heute unter dem Bereich der Kultur verstanden wird. Aus diesem Grund handelt es sich bei der kulturellen Evolution des Menschen um die Entwicklung des archaischen Steinzeitmenschen hin zum heutigen Homo sapiens - technisch, geistig und gesellschaftlich.

Die Evolution der menschlichen Gesellschaft

  • 8 Millionen Jahre - das ist eine enorm lange Zeit und doch ist es schon so lange her, dass die Entwicklung des Menschen einsetzte. Genauer gesagt trennte sich damals die Evolutionslinie von Schimpansen und späteren Menschen. Von kultureller Entwicklung konnte damals aber noch keine Rede sein.
  • Dies änderte sich vor 2,5 - 1,5 Millionen Jahren, denn aus dieser Periode stammen die ältesten Funde von Werkzeug, das von den damaligen Steinzeitmenschen geformt worden war, um es besser nutzen zu können. Vermutlich wurden auch vorher schon Steine und Äste als Werkzeug verwendet, aber eben nicht manipuliert, und die Kultur beginnt ja, wie bereits erwähnt, dort, wo der Mensch auf etwas Einfluss nimmt.
  • Sehr lange blieben die einfachen Hammer und Faustkeile dann aber unverändert - die damaligen Menschen waren zufrieden mit dem einfachen Werkzeug. Doch mit der stetig voranschreitenden Entwicklung des Homo zum Homo sapiens wurden die Gehirne und der Intellekt größer und somit wurden auch die Fähigkeiten ausgefeilter.
  • Vor etwa 80.000 Jahren, so glauben Wissenschaftler heute, fand dann eine regelrechte kulturelle Explosion statt. Nach und nach geschahen viele wichtige Dinge: Die Steinzeitmenschen entwickelten erste Wurfwaffen und wurden so zu geschickten Jägern. Sie lernten zudem, sich durch einfachste Kleidung gegen Kälte zu schützen und breiteten sich so in Zonen aus, die sie vorher nicht hatten bewohnen können.
  • Dazu kamen dann das Konservieren von Fleisch, das Halten von Haustieren für "schlechte Zeiten" sowie die Entdeckung von Ton als Material zum Töpfern. Nach und nach richteten die Menschen sich immer besser ein und schufen sich so gute Bedingungen, sich auch biologisch immer weiterzuentwickeln.
  • Während es schon früher Bestattungen und Grabbeigaben gab, werden die ersten Hinweise auf Religionen auf etwa 40.000 v. Chr. datiert. Die Religion ist ein wichtiger Teil der kulturellen Evolution, da sie noch heute den geistigen Überbau vieler Gesellschaften bildet oder stützt. Der Glaube an höhere Mächte spricht zudem für ein recht gutes Verständnis und Abstraktionsvermögen bei den frühen Menschen.
  • Kurz nach der Religion kam auch die Kunst: Die ältesten bekannten Höhlenmalereien stammen von etwa 37.000 v. Chr. Damals wurden Tiere abgebildet, aber auch Fruchtbarkeitssymbole. Hier zeigt sich das typisch menschliche Mitteilungsbedürfnis.
  • Im Vergleich zu den vielen Millionen Jahren zuvor ging es von da an rasant vorwärts - man denke nur an die Hochkulturen der Antike, die der heutigen Zeit gesellschaftlich in nicht mehr viel nachstanden. Würde man eine Kurve über die kulturelle Entwicklung des Menschen zeichnen, würde diese also erst gegen Ende rapide ansteigen.

Zu guter Letzt könnte man sich die Frage stellen, weshalb die Erforschung der kulturellen Entwicklung der Menschheit überhaupt wichtig ist. Dies lässt sich leicht beantworten, indem man das Feld von hinten aufrollt. Bedenkt man, dass es heute mehr als 7000 Sprachen auf der Welt gibt, betrachtet man die vielen verschiedenen gesellschaftlichen Ausformungen, die heute existieren, ist es interessant, deren gemeinsame Ursprünge zu kennen - und faszinierend, dass irgendwann alles mit einem Faustkeil begann.

Teilen: