Alle Kategorien
Suche

Dickmilch selber machen - so gelingt's

Frische Dickmilch ist lecker und sehr gesund. Egal ob Sie die Sauermilch, auch "Stockmilch" genannt, am liebsten pur genießen oder mit einem bevorzugten Geschmack verfeinern, sie sollte frisch und kühl sein. Wenn Sie Dickmilch selber machen, erhalten Sie genügend Kulturen, um weitere herzustellen.

Frische Dickmilch ist nahrhaft und gesund.
Frische Dickmilch ist nahrhaft und gesund.

Was Sie benötigen:

  • 1 l Rohmilch oder Vorzugsmilch
  • Gläser (große Joghurt- oder Sahnegläser)
  • Thermometer (bis 100° C)
  • Dickmilchferment (Säurewecker)

Dickmilch ist gesund

  • Heute wird die Stockmilch insbesondere für die Herstellung von Speisequark und Sauermilchkäse verwendet. Wurde sie in früherer Zeit aus Kuhmilch gewonnen, ist sie heute ein Produkt aus der modernen pasteurisierten Milch. In den Regalen der Supermärkte hat der Kefir der sauren Milch längst den Rang abgelaufen. Das ist doch ein Grund, die schmackhafte Dickmilch selber zu machen - ein weiterer Grund dafür liegt in ihren wertvollen Eigenschaften.
  • So ist ihr Cholesteringehalt niedrig und der Kalium- und Phosphorgehalt hoch. Einerseits sorgt das Kalium für ein starkes Herz-Kreislaufsystem. Anderseits halten die rechtsdrehenden Milchsäurebakterien die Balance der Darmflora aufrecht. Das wiederum beeinflusst die Verdauung positiv und unterstützt die Abwehrkräfte bei ihrer täglichen Arbeit.
  • Und nicht zuletzt ist das nahrhafte Getränk, wenn es aus fettarmer Milch zubereitet wird, eine guter Begleiter für eine Diät.

Sauermilch einfach aus Rohmilch selber machen

Schon in früherer Zeit wussten die Menschen, wie man aus Rohmilch gute Dickmilch selber machen kann. Bleibt die unbehandelte Flüssigkeit circa zwei Tage in der Wärme stehen, sorgen die enthaltenen Milchsäurebakterien für die Reifung der „dicken“ Milch.

  1. Damit Sie eine gesunde, keimfreie Sauermilch erhalten, muss die rohe Milch zuerst erwärmt werden. Für ein steriles Lebensmittel erhitzen Sie diese auf 86° C. Achten Sie darauf, dass sie auf keinen Fall schäumt, damit wertvolle Inhaltsstoffe für die Gesundheit erhalten bleiben. Nach dem Kochen stellen Sie die heiße Milch direkt in ein kaltes Wasserbad und lassen sie abkühlen.

  2. Hat sie die Temperatur von 20 - 24 °C erreicht, schütten Sie die Dickmilchkulturen in die abgekühlte Milch. Rühren Sie mit einem Schneebesen so lange, bis das Pulver in der weißen Flüssigkeit gut verteilt ist.

  3. Nun gießen Sie die geimpfte Milch in die sehr sauberen Gläser und verschließen die Deckel. Nun müssen die gefüllten Gläser bei Zimmertemperatur 24 Stunden lang reifen. Achten Sie darauf, dass die Temperatur nicht über 24° C steigt, da sich sonst krankmachende Bakterien vermehren können. Anschließend stellen Sie das fertige Produkt in den Kühlschrank und lassen es ein paar Stunden kühlen.

  4. Wer keinen Zugriff auf Rohmilch hat, kann auch H-Milch verwenden. Diese muss dann vor der Impfung nicht mehr gekocht werden, da sie ja schon steril ist.

Frische Dickmilch ist sehr vielseitig verwendbar. Sie schmeckt beispielsweise mit Saft, Schokolade, Kaffee, Vanille, Honig oder zu Früchten; außerdem im Salat und als Kräutercocktail. Im Handel gibt es aromatisierte Getränkepulver, die jeden Geschmack treffen. Wenn Sie Dickmilch selber machen, haben Sie eine Kultur angesetzt, mit der Sie immer weitere produzieren können. Eine solche Kultur kann bis zu 12 mal vermehrt werden. Zu Verwendung nehmen Sie ein bis zwei Esslöffel von der Sauermilch und geben Sie diese wieder in die abgekochte Milch. Ab hier folgen Sie der bekannten Herstellungsweise.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.