Alle Kategorien
Suche

"Der Besuch der alten Dame" - groteske Elemente

Dürrenmatts Klassiker "Der Besuch der alten Dame" ist eine ebenso faszinierende wie erschreckende Geschichte, die in vielerlei Hinsicht für eine Analyse geeignet ist. Es lassen sich etliche groteske Elemente herausstellen, die teils an eine bestimmte Situation gebunden sind, sich aber teilweise auch durch das ganze Drama ziehen.

Ill lebt noch, doch sein Sarg wird schon geschmückt.
Ill lebt noch, doch sein Sarg wird schon geschmückt.

Die Handlung von Dürrenmatts Drama "Der Besuch der alten Dame" lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen. Die Milliardärin Claire Zachanassian kommt nach Jahrzehnten in ihre mittlerweile völlig heruntergekommene Heimatstadt Güllen und ist bereit, der Stadt eine Milliarde zu schenken. Ihre Bedingung ist jedoch, dass Alfred Ill, ihr einstiger Liebhaber, der sie geschwängert und verlassen hat, getötet wird. Die Geschichte ist voller Anspielungen, Symbole und grotesker Elemente.

Anspielungen auf den Tod

  • Bei ihrer Ankunft in Güllen bringt Claire Zachanassian einen Sarg mit, sodass die eigentlich feierliche und fröhliche Prozession, die sie zu ihrem Hotel begleitet, einem Leichenzug ohne Leiche gleicht.
  • Einigen Dorfbewohnern stellt Claire Zachanassian groteske Fragen, die auf Tod bzw. Ermordung anspielen. So fragt sie den Pfarrer, ob er auch zum Tod Verurteilte trösten würde, und den Turner, ob er mit seinen kräftigen Muskeln schon einmal jemanden erwürgt habe.
  • In der Finalszene wird Alfred III scheinbar ohne Fremdeinwirkung ermordet. Zwar sind alle Dorfbewohner mittlerweile bewaffnet, jedoch fällt kein Schuss. Ill wird sprichwörtlich von der Menge eingekreist und "erdrückt".

Die Gatten der "alten Dame"

  • Es ist bezeichnend, dass keiner der Gatten mit Namen genannt wird, sondern lediglich mit einer Nummer, z.B. Gatte VII. Die Namen sind so unwichtig, dass die Milliardärin sich für jeden Gatten einen Namen ausdenkt, der sich auf den ihres Dieners Boby reimt - mit der Begründung, dass man einen Diener im Gegensatz zu einem Ehemann fürs Leben habe. Ihre Gatten VII - IX heißen demzufolge Moby, Hoby und Zoby.
  • Angesichts der Gefühlskälte und der Berechnung von Claire Zachanassian, mit der sie die Dorfbewohner so manipuliert, dass sie sich von Anfang an ihres Sieges gewiss ist, sind die Kosenamen, die ihre Gatten für sie verwenden, ein Ausbund an grotesker Harmlosigkeit. Sie nennen sie "Mausi", "Hopsi" und "Schatzi" - Namen, deren Naivität sämtlichen Eigenschaften der Milliardärin konträr gegenübersteht.
  • Claire Zachanassian verhält sich ihren Gatten gegenüber mehr als respektlos. Sie wechselt ihre Männer beinahe stündlich und zwingt sie gelegentlich dazu, zu denken bzw. nicht zu denken. Aufgrund der Unmöglichkeit eines solchen Befehls ist diese Aufforderung eines der besonders grotesken Elemente dieses Dramas. Sogar in den Regieanweisungen ist dieses Element zu finden ("Er denkt nicht").

Die groteske Romantik

Da Claire und Ill einst ein Liebespaar waren, gibt es einige Szenen, die sich nur zwischen den beiden abspielen. Jeglicher Hauch von Romantik, sofern er sich überhaupt ergeben sollte angesichts der vorliegenden Handlung, wird jedoch zunichtegemacht von verschiedenen grotesken und absurden Untertönen.

  • In der Anfangsszene umschmeichelt Ill die Milliardärin, um eine möglichst hohe Spende an die Stadt zu erzielen. Als sie von den alten Zeiten reden, legt er ihr stürmisch die Hand auf den Oberschenkel, fährt aber vor Schmerz zurück, weil ihr Bein lediglich eine Prothese ist und er das Scharnier berührt hat. Wenig später tätschelt er ihre Hand und behauptet, es sei die selbe kühle Hand wie damals. Claires Kommentar jedoch macht auch diesen Anflug von Romantik zunichte, indem sie ihn darüber aufklärt, dass es sich dabei ebenfalls nur um eine Prothese handele, die sie nach einem schweren Unfall erhalten habe.
  • Beim ersten gemeinsamen Frühstück mit Gatte VIII liest Claire die Briefe ihrer Exmänner. Als Begründung behauptet sie ungerührt, sie täte dies, um nicht die Übersicht zu verlieren.
  • Die einzige Szene, in der eine gewisse Romantik zu spüren ist, wird ebenfalls durch makabere, groteske Elemente zerstört. Claire erzählt von ihrem gemeinsamen Kind, das jedoch zu fremden Leuten kam und nach einem Jahr starb. Weiterhin erzählt sie Ill, dass sie ein Mausoleum für das Kind in Capri errichtet habe und seinen Sarg nach ihrem Besuch in Güllen dorthin mitnehmen werde, so als wäre es ein romantischer Ausflug.

Das Verhalten der Dorfbewohner

  • Zunächst lehnt der Bürgermeister Claires Angebot entschieden ab, aber Ill merkt am Kaufverhalten seiner Kunden und der anderen Dorfbewohner, dass alle zunehmend Schulden machen und damit die Notwendigkeit, ihn zu töten, um die Schulden zahlen zu können, steigt.
  • Der Polizist, an den sich Ill wendet, behauptet, dass er ihn schützen würde, tut aber durch sein Verhalten alles, um die Wahrscheinlichkeit des Mordes zu erhöhen. Die Tatsache, dass er während des mehr als ernsthaften Gesprächs mit dem völlig verängstigten Ill Bier trinkt, trägt zum Grotesken der Situation bei.
  • Auf dem Höhepunkt von IIIs Angst, als er merkt, dass selbst seine eigene Familie bereits mit seinem Tod spekuliert, kommt die Presse und fotografiert die Szene, in der er dem Metzger ein neues Beil verkauft. Der Gipfel der Heuchelei und des Makaberen ist erreicht.
Teilen: