Alle Kategorien
Suche

Crêpes-Belag - Ideen

Wenn Sie in Frankreich - dem Erfinderland der Crêpes - unterwegs sind und sich in der Bretagne wörtlich einen Crêpe bestellen, werden Sie diesen ausschließlich mit einem süßen Belag bekommen. Das liegt daran, dass für die Bretonen ein "Crêpe" immer die süße Variante ist, denn die herzhafte Version heißt ausschließlich "Galette".

Crêpes lassen sich durchaus fantasievoll belegen.
Crêpes lassen sich durchaus fantasievoll belegen.

Ein Crêpe ohne irgendwas schmeckt im Prinzip nach nichts, denn sein Geschmack entsteht in erster Linie durch seinen Belag. Schon alleine das Bestreuen mit Zimt-Zucker oder das Bestreichen mit Nuss-Nougat-Creme oder Marmelade machen den beliebten Imbiss zu einer schnell zubereiteten Leckerei. Doch spannend geht anders und erlaubt ist im Prinzip was gefällt - beziehungsweise schmeckt.

Süße Crêpes mit gedünstetem und frischem Obst

Im Gegensatz zu Pfannkuchen sind Crêpes hauchdünn und werden im Prinzip ohne Fett gebacken. Da dem Teig normalerweise auch kein Zucker zugefügt wird, sind Crêpes eigentlich keine Kaloriensünde. Doch ein toller Belag kann es nährwertmäßig durchaus in sich haben, sodass Sie für die Leckerei aufs Kalorienzählen verzichten sollten.

  • Traditionsgemäß werden die hauchdünnen Pfannkuchen vor dem Verzehr gerollt oder zusammengeklappt; ein harter oder großstückiger Belag ist da nur hinderlich. Möchten Sie Crêpes mit Obst füllen, eignen sich dazu am besten Sorten, die zerkleinert und weich gedünstet werden können. Der Clou dabei: Durch das Dünsten in Wasser und Zucker entsteht ein leckerer Sirup, der den Verzehr zwar etwas schwierig macht, die Speise dafür jedoch umso leckerer.
  • Kombinieren Sie zum Beispiel Apfel- oder Birnenstückchen mit Rosinen, Mandeln und einem Hauch Zimt. Auch Bananen lassen sich geschält wunderbar in einer Pfanne mit etwas Butter braten und in einen Crêpe einrollen.
  • Bereits eingekochtes Obst eignet sich ebenfalls hervorragend. Vielleicht finden Sie in der Speisekammer Pflaumenkompott oder Ähnliches. Bitte beachten Sie, dass derlei Füllungen am besten lauwarm schmecken - beziehungsweise mindestens Zimmertemperatur haben sollten.
  • Crêpes sind hauchdünne Pfannkuchen aus Frankreich, die mittlerweile auch in vielen …

  • Mögen Sie lieber frische Früchte, sollten Sie sie so fein würfeln wie möglich. Damit die Obststückchen nicht aus dem Pfannkuchen purzeln, rühren Sie sie in geschlagene (Schoko-)Sahne ein und bestreichen den Crêpe mit der Masse.

Galettes mit pikantem Belag

Auch für pikante Beläge sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Dennoch sollten Sie sich ein wenig an physikalischen Grundsätzen orientieren, damit der Genuss eines herzhaft belegten Crêpes nicht in einer riesigen Sauerei ausartet. Einfacher wird der Verzehr grundsätzlich, wenn der Belag aus möglichst kleinstückigen Zutaten besteht. Wie auch für die süßen Beläge gilt, dass Herzhaftes am besten schmeckt, wenn es zumindest zimmerwarm, jedoch am besten heiß ist.

  • Wie wäre es mit einem Crêpe mit pizzaähnlichem Belag? Reiben Sie frischen Parmesan so fein wie möglich und bestreuen Sie den noch heißen Pfannkuchen als Erstes damit. Der Käse härtet aus und hilft dabei, die anderen Zutaten "festzukleben".
  • Auch Fisch schmeckt als Belag: Geräucherte Lachscheiben mit einem Sahne-Meerrettich-Aufstrich sind eine ausgesprochen edle Crêpes-Variante. Mit ein paar hauchdünn geschnittenen Frühlingszwiebel-Ringen wird's sogar noch ein bisschen leckerer.
  • Richtig herzhaft schmeckt ein Belag aus Kochschinken oder Salami kombiniert mit einer Scheibe Emmentaler. Zwiebelwürfel passen super dazu, sollten jedoch vorher in etwas Butter weich gedünstet werden.
Teilen: