Alle Kategorien
Suche

Buchsbaum richtig umpflanzen

Der Buchsbaum ist vielseitig und beinahe ein Muss für jeden Garten. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Buchsbaum richtig umpflanzen.

Buchsbäume sorgen für kreative Gärten.
Buchsbäume sorgen für kreative Gärten.

So pflanzen Sie den Buchsbaum um

  1. Umpflanzen am feuchten Tag. Bedenken Sie: Je älter ein Buchsbaum ist, desto schwieriger wächst er nach einem Umpflanzen wieder. Wählen Sie für das Umpflanzen einen kühlen, feuchten Tag.
  2. Platz aussuchen. Möchten Sie Ihren Garten neu gestalten, so überlegen Sie sich vorher gut, wo er einen Buchsbaum platziert, denn der Buchsbaum ist beim Umpflanzen sehr empfindlich.
  3. Loch ausgraben. Graben Sie mit dem Spaten ein tiefes Erdloch, das größer ist als die Baumkrone. Lockern Sie in Ihrem Erdloch den Boden, an den die Wurzeln stoßen werden, gut auf.
  4. Buxus ausgraben. Graben Sie Ihren Buchsbaum nun aus. Schauen Sie, dass Sie die Wurzeln nicht beschädigen. Daher ist es gut, wenn Sie den Buchsbaum großzügig ausheben.
  5. Wurzeln behandeln. Nach dem Ausheben können Sie die Wurzeln vorsichtig von Boden und Schädlingen befreien, die Wurzeln wässern und in humusreiche Erde setzen.
  6. Buxus gießen. Gießen Sie den umgepflanzten Buchsbaum anschließend gut, jedoch ohne Staunässe entstehen zu lassen.

Umpflanzen vom Topf in einen Kübel

Möchten Sie einen Buchsbaum von Topf zu Kübel umpflanzen, gelten auch einige Vorsichtsmaßnahmen, denn die Wurzeln sind empfindlich. Es wird einige Zeit beanspruchen, bis der Buchsbaum im Kübel wurzelt. Doch schon nach zwei bis drei Jahren, wird er einen größeren Topf benötigen. Nun ist das Umpflanzen Pflicht, denn ein zu kleiner Topf schränkt die notwendige Nährstoffzufuhr ein. 

Achten Sie immer darauf, einen Topf oder Kübel zu wählen, der größer ist als die Baumkrone. Zwar benötigt der Buchsbaum feuchten, humusreichen Boden, aber keine Staunässe. Wählen Sie zum Umpflanzen Buchsbaumerde aus dem Handel, gemischt mit einem Wurzelwachstumsförderer. Wie im Garten befreien Sie beim Umpflanzen die Wurzeln Ihres Buchsbaumes von alter Erde, Substrat und Schädlingen.

Schauen Sie, ob abgestorbene Wurzeln vorhanden sind. Diese trennen Sie mit einem scharfen Messer ab und wässern Sie den Wurzelballen. Wenn Sie den Ballen in die neue Kübelerde setzen, füllen Sie die Zwischenräume mit lockerer Erde auf. 

Stellen Sie einen umgetopften Buchsbaum nicht in die pralle Sonne, sondern in den Halbschatten. Benutzen Sie zur Düngung einen handelsüblichen Buxus-Dünger, der aus Stickstoff, Phosphat, Kali und Spurenelementen zusammengesetzt ist.

Allgemeine Informationen, Hinweise und Tipps

Der Buchsbaum, mit dem botanischen Namen "Buxus sempervirens", ist für eine romantische, edle, rustikale oder moderne Gartengestaltung geeignet. Dieses wunderbare Gewächs bringt viele Vorteile mit, dass es schon ein Muss ist, ihn im Garten anzusiedeln. Der Buchsbaum kann bis zu 8 Metern hoch wachsen. Deshalb wird er gerne zu Figurschnitten benutzt, die dem Garten ein besonderes Flair schenken.

Vom Buchsbaum gibt es um die fünfzig verschiedenen Sorten, die sich nur leicht voneinander unterscheiden. Der Buchsbaum lässt sich am einfachsten über Stecklinge vermehren. Sie können die Stecklinge zunächst ins Wasser stellen oder sofort in die Erde setzen. Bei zu schweren Böden mischen Sie jedoch etwas Sand hinzu und gießen regelmäßig.

Pflanzen, die im Garten gezogen worden sind, sind abgehärtet und frosthart. Buchsbäume wachsen sehr langsam. Mit einem Jahr, ist die Pflanze um die 10 cm groß, doch bis zum dritten Jahr wird sie nur 5 cm hinzuwachsen. Bei der Pflanzung von dreijährigen Pflanzen rechnet man auf einen Meter etwa 7 - 10 Pflanzen, je nachdem, wie dicht die Hecke oder Beetumrandung werden soll.

In Gärten werden die Buchsbaumbeetumrandungen gern verwendet, da sie sich sehr positiv auf die Küchenkräuter und Blumen auswirken. Die Beetpflanzen wachsen wesentlich üppiger durch die Buchsbaumumrandung. Eine Buchsbaumbeetumrandung sollte so breit sein wie sie hoch ist, daher schneiden Sie diese zu schmal.

Teilen: