Alle Kategorien
Suche

Johannisbeerstrauch umpflanzen - so wird's gemacht

Der Platz, an dem momentan Ihr Johannisbeerstrauch steht, ist nicht optimal für ihn? Oder Sie möchten Ihren Garten neu strukturieren? Dann können Sie ihn selbstverständlich umpflanzen. Dafür gibt es sowohl mehrere Möglichkeiten als auch mehrere Voraussetzungen - lesen Sie nach, welche.

Richtiges Umpflanzen garantiert reiche Ernte.
Richtiges Umpflanzen garantiert reiche Ernte.

Was Sie benötigen:

  • Spaten
  • Gartenschere
  • Kompost

Wie jede Pflanze hat auch ein Johannisbeerstrauch nur eine begrenzte Lebenserwartung. Man spricht allgemein von ca. 15 ertragreichen Jahren, danach treibt solch ein Strauch kaum noch oder nicht mehr neu aus und verabschiedet sich langsam. Wenn Sie also Ihren Johannisbeerstrauch umpflanzen möchten, überlegen Sie, ob sich das noch lohnt.

Johannisbeerstrauch komplett umsetzen

  • Wenn Sie Ihren Johannisbeerstrauch komplett umsetzen möchten, rechnen Sie nach: Durch solch ein Umsetzen braucht er ca. 2-3 Jahre, bevor er wieder so reich trägt, wie vor der Aktion. Lohnt es sich also noch, und möchten Sie so lange warten, dann kann es losgehen.
  • Graben Sie den Johannisbeerstrauch großzügig aus. Natürlich werden Sie nicht alle Wurzeln heil erwischen, das ist aber auch nicht nötig. Wichtig ist, dass Sie das Gleichgewicht zwischen Wurzeln und Trieben wieder herstellen. Damit die verbliebenen Wurzeln die Triebe weiterhin versorgen können, müssen Sie den Johannisbeerstrauch gut auslichten und entsprechend kürzen.
  • Nehmen Sie dazu vor allem die ganz alten Triebe heraus, dann haben Sie gleichzeitig mit dem ohnehin notwenigen Auslichten einen guten Verjüngungsschnitt an Ihrer Pflanze vorgenommen.
  • Sie sollten Ihren Johannisbeerstrauch im Herbst umpflanzen. Dann hat er sich bis zum Frühjahr an seinen neuen Standort gewöhnt, ist gut angewurzelt und hat keine "Doppelbelastung" (Anwurzeln und Austreiben).
  • Manchmal geht es einfach nicht anders: Gut eingewachsene Rosen benötigen einen neuen …

  • Heben Sie ein Pflanzloch aus, das groß genug ist, dass Ihr Johannisbeerstrauch gut hinein passt, und zwar unter Mitnahme von recht viel Erde vom alten Standort und zusätzlich ein wenig Kompost im neuen Pflanzloch.
  • Setzen Sie den Strauch ein, füllen das Loch mit der restlichen Erde auf und drücken sie gut an. Gießen Sie den Strauch und achten Sie darauf, dass er auch in den folgenden Tagen gut versorgt wird, damit das Wachstum der Wurzeln angeregt wird.
  • Unter anderem auch deshalb ist das Umpflanzen im Herbst günstiger: Es ist nicht so warm und von Hause aus feuchter als im Frühjahr. Achten Sie also beim Gießen darauf, dass Sie keine Staunässe produzieren, denn die mag er nicht.

"Umpflanzen" können Sie auch einzelne Triebe

  • Das ist die zweite Möglichkeit: Wenn Sie nicht so lange auf eine Ernte verzichten möchten und Ihr Johannisbeerstrauch zudem vielleicht auch bereits so alt ist, dass sich ein komplettes Umpflanzen kaum noch lohnt, dann arbeiten Sie doch mit Stecklingen.
  • Johannisbeeren lassen sich nämlich wunderbar durch Stecklinge vermehren. Schneiden Sie von Ihrem Strauch einfach Äste ab und stecken Sie am neuen Ort in den Boden. Schauen Sie, ob womöglich auf der Erde liegende Triebe bereits Wurzeln ausgebildet haben - dann nehmen Sie solche Astabschnitte, denn die wurzeln natürlich noch  schneller an.
  • Auf diese Art können Sie, bis die neuen Jungpflanzen so weit sind und selbst Früchte tragen, noch vom alten Johannisbeerstrauch ernten und ihn dann evtl. nach 2-3 Jahren ganz herausnehmen.
Teilen: